Übach-Palenberger Kommunalpolitik kocht mit Jugend

Neuer Polit-Talk : Kommunalpolitiker und Jugendliche kochen gemeinsam

Das Carolus-Magnus-Gymnasium und das Jugendzentrum Übach-Palenberg rufen neuen Polit-Talk ins Leben. Schüler und Politiker kommen in ungezwungener Atmosphäre ins Gespräch.

Gemeinsam Kochen und dabei miteinander ins Gespräch kommen - das ist das Konzept eines neuen Projektes am Carolus-Magnus-Gymnasium in Übach-Palenberg. „Cook and Talk“, so der Name, ist ein Teil des Förderprogramms „Openion“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS). Insgesamt 16 Projektverbünde aus Nordrhein-Westfalen, die jeweils aus einem schulischen und einem außerschulischen Partner zusammengesetzt sein müssen, haben die Chance, in diesem Programm zu arbeiten. „Ziel ist es, die Demokratie zu fördern!“, hebt Christoph Schlagenhof, Projektleiter und Lehrer am Carolus-Magnus-Gymnasium hervor.

In Marion Dalmisch, Leiterin des Palenberger Jugendzentrums, fand Schlagenhof schnell eine außerschulische Kooperationspartnerin. Sie freut sich: „Für uns ergibt sich dadurch die Möglichkeit, kontinuierlich mit einer Schule zusammenzuarbeiten und eine enorme Chance, Jugendliche zu erreichen, die wir sonst nicht im Klientel haben!“

Zusammen mit zehn Schülern des Demokratiekurses der Schule überlegten Schlagenhof und Dalmisch, welche Aktion sie ins Leben rufen wollten und hatten die Idee zu „Cook and Talk“. Hierbei sollten Jugendliche und Politiker zusammen kochen und so in entspannter Atmosphäre über Politik ins Gespräch kommen.

Das von Schülern und Politikern gekochte vegetarische Thai-Curry mundete allen hervorragend. Foto: Renate Kolodzey

Gesagt, getan: Übach-Palenbergs Fraktionen und der Rat wurden angeschrieben, und sechs Politiker – Monika und Dietmar Lux (CDU), Alf-Ingo Pickartz und Sascha Derichs (SPD), Heijo Frings (UWG) sowie Marion Wissing (Grüne) – erklärten sich gerne bereit, an der Aktion teilzunehmen.

Dreieinhalb Stunden schnippelten, hackten, rührten und kochten nun kürzlich im Mehrgenerationenhaus zehn Schüler – Vincent Bücher, Sophie Flach, Ricarda Helden, Rilana Liesens, Kristina Mitro, Sophie Sanchez, Felix Schreinemacher, Lukas Schwarze, Feico Supheert und Brianna Zilgens –, alle 14 Jahre alt, gemeinsam mit den Politikern. Hierbei wurde viel gelacht, und die „entspannte Atmosphäre“ stellte sich schnell ein.

„Im Kurs haben wir uns entschieden, ein Drei-Gänge-Menü zu kochen, das rein vegetarisch ist – aus Protest gegen die Massentierhaltung“, betont Vincent Bücher. Und das Menü konnte sich sehen lassen: Als Vorspeise gab es gefüllte Wraps, bunte Salate und Bruscheta, das Hauptgericht war ein verlockend duftendes Thai-Curry mit Reis, und der Nachtisch eine verführerische Mousse au chocolat.

Vergnügt schlemmend kamen Politiker und Schüler rasch ins Gespräch: Felix Schreinemacher wünschte sich beispielsweise im Übacher Freibad einen Sprungturm und eine Außenrutsche, was ausführlich diskutiert wurde, ebenso wie das Badeshorts-Verbot. Sascha Derichs (SPD) meinte hierzu: „Die Politik sagt, Reinlichkeitsgründe sprechen für das Verbot, aber wir wollen ja, dass das Schwimmbad vor allem von Jugendlichen genutzt wird, also sollte die Politik mehr auf die Jugendlichen hören!“

Rilana Liesens wunderte sich zudem, warum auf dem Spielplatz am Rimburger Acker in einer großen Sandfläche noch zusätzlich extra ein Sandkasten steht, und Lukas Schwarze empörte sich über das Verfahren der Ferkel-Kastration ohne Betäubung.

„Die Schüler sind im Laufe des Abends viel offener geworden“, beobachtete Marion Dalmisch.

Auch den Politikern hat das Koch-Ereignis offensichtlich gut gefallen. Heijo Frings (UWG) findet derartige Treffen sinnvoll, „denn viele Eltern können Jugendlichen Politik nicht erklären“. Marion Wissing (Grüne) ist überzeugt, es sei „wichtig, dass überhaupt miteinander gesprochen wird“, und Dietmar Lux sagt: „Es ist immer gut, wenn sich Jugendliche für Politik interessieren. Das Kochen hat Spaß gemacht, und wir haben schon gefragt, wann es das nächste Mal stattfindet!“

Hierzu drückt sich Christoph Schlagenhof geheimnisvoll aus: „Es sind weitere Events geplant – aber was, wird nicht verraten. Die Kommunikation heute war super – eine Win-win-Situation für alle Beteiligten!“

(rk)