Übach-Palenberg: Der VfR Übach-Palenberg vor dem Start der Saison

VfR Übach-Palenberg : Starke Offensive, Stabilität in der Abwehr

Auf zu neuen Taten beim VfR Übach-Palenberg: Nach dem Abstieg aus der Kreisliga A in der Spielzeit 2014/15 galt es für den Verein, den freien Fall im Übachtal zu stoppen.

Es war ein schwieriges Unterfangen, zweimal Platz 12 in den folgenden beiden Jahren brachten rettende Ufer. In der Vorsaison spielte der VfR eine miserable Hinrunde, die Rückrunde war deutlich besser, und am Ende stand das Team auf Rang acht, deutete in der Rückrunde deutlich mehr Stärke an und wurde für viele Teams ein unbequemer Gegner.

Der VfR hatte in Riza Acar den Torjäger der Liga – 32 Tore schockten jeden Gegner.

Für die kommende Spielzeit setzt Trainer Medjid Sarac auf den Schwung der Rückrunde. Und der VfR hielt Ausschau nach Spielern, die einst für den VfR spielten und überzeugte einige Spieler mit ihrem Konzept für die Zukunft. Gökhan Akcin kam vom FSV Kraudorf-Uetterath, Tayfur Dede vom TuS Dremmen, Benjamin Kämmerling kam zurück vom FC Rheinland Übach, Hüseyin Can Balik vom JFC Alsdorf, Christopher Olujimi von Alemannia Mariadorf und Mehmet Kus vom SV Genclerbirligi. Lediglich Michael Selimovic verließ den Club Richtung FSV Kraudorf-Uetterath.

Der VfR stellte seinen Kader breiter auf. Trainer Sarac und sein Co-Trainer Jozef Chrabolowski haben das Training verschärft und freuen sich auf den Konkurrenzkampf. Die Truppe ist mit jungen Leuten und erfahrenen Spielern bestens gemischt, der Altersdurchschnitt beträgt 28 Jahre.

Die starke Offensive aus der Rückrunde soll weiter Garant für den Aufschwung sein. Wurden in der Hinrunde ganze neun Tore erzielt, waren es in der Rückrunde stolze 39 Treffer. Die Abwehr lud in der Hinrunde zum Toreschießen ein, 26 Mal zappelte der Ball ins Netz. In der Rückrunde waren es nur elf Bälle, die der Keeper aus dem Netz holen musste.

Die Offensive weiter stärken und die deutlich mehr Stabilität in der Abwehr: so soll das Erfolgsrezept im einst gefürchteten Übachtal aussehen und wieder die Zuschauer anlocken. Trainer Sarac sieht sein Team schon stärker aufgestellt, sah nach verkorkster Hinrunde eine andere Mannschaft mit neuem Gesicht in der Rückrunde. Trainer Sarac sieht eine sehr starke Offensive, wobei er gleich ein Handicap hat: Torjäger Riza Acar fällt vorerst wegen Verletzung aus, hier sieht der Coach nun die Kameraden gefordert.

Der Trainer ist jedoch überzeugt, vorne weiter mit Qualität zu agieren. Am Sonntag kommt der VfL Übach-Boscheln zum Derby, da ist gleich Feuer im Spiel. Viele Trainer der B-Liga Gruppe III sehen den VfR als Mitfavoriten an, dies freut zwar den Coach, aber er sieht dies selbst etwas anders.

(agsb)
Mehr von Aachener Nachrichten