Großer Schaden, keine Beute: Geldautomaten in Übach-Palenberg gesprengt

Großer Schaden, keine Beute : Geldautomaten in Übach-Palenberg gesprengt

Wohnungen werden nach Sprengung evakuiert

In der Nacht zum Freitag haben Unbekannte gegen 2.30 Uhr versucht, einen Geldautomaten in einer Bank an der Friedrich-Ebert-Straße in Übach-Palenberg zu sprengen. Nach Angaben der Polizei wurde zusätzlich ein weiterer Automat beschädigt.

Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich um zwei bis drei Täter, die nach der Tat mit einem schwarzen Auto der Marke BMW in Richtung Marienberg flüchteten. Geld konnten die Täter nach ersten Ermittlungen nicht erbeuten.

Bei der Sprengung entstand ein Schaden am Gebäude. Die über der Bank befindlichen Wohnungen wurden sicherheitshalber geräumt. Die Bewohner begaben sich vorübergehend zu ihren Familien und Freunden oder wurden von der Feuerwehr betreut.

Experten für Sprengstoff wurden zum Tatort gerufen und untersuchten diesen. An dem zweiten beschädigten Automaten konnte kein Sprengstoff gefunden werden.

In Übach-Palenberg wurden in der Nacht zum Freitag ein oder mehrere Geldautomaten gesprengt. Ob die Täter Geld erbeuten konnten, ist noch nicht bekannt. Foto: Uwe Heldens

Für die Dauer des Einsatzes blieb die Friedrich-Ebert-Straße zwischen den Kreisverkehren Am Wasserturm sowie An der Linde gesperrt.

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten und die sich bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, werden gebeten, dies noch zu tun.

Es war die erste Sprengung eines Geldautomatens in der Region im Jahr 2020. Im vergangenen Jahr waren etwa 15 Banken in der Region betroffen.

(red)