Themen
Heerlener Straße

Vorsicht, Ironie: Baustelle erhöht Bekanntheit der Stadt

Neun Container beinhalten den mit Teer kontaminierten Boden der Baustelle Heerlener Straße. Über die Entsorgung soll in den nächsten Tagen entschieden werden. FOTO: Dettmar Fischer

Übach-Palenberg Neun Container stehen derzeit auf einem Teilstück der Heerlener Straße in Scherpenseel und harren der Dinge, die da kommen werden. Sprich der Inhalt wartet auf seine Entsorgung. Dietmar Lux, CDU, fragte nun in der Ratssitzung einmal bei der Stadtverwaltung nach, wie die Lage auf der Baustelle Heerlener Straße sich weiter entwickeln werde.

Neun Container im Straßenraum seien zu sehen, und zu vermuten sei, dass die Firma Pyls wohl weiter arbeite. Der Erste Beigeordnete der Stadt Übach-Palenberg, Helmut Mainz, konnte zumindest so viel mitteilen, dass über die Entsorgung in wenigen Tagen entschieden werde.

Alf-Ingo Pickartz, Fraktionsvorsitzender der SPD, schloss sich der Anfrage seines CDU-Kollegen an. Er meinte, man stehe als Vertreter der Bevölkerung vor einer Zerreißprobe. Man wolle die Bevölkerung zwar informieren, aber die Baumaßnahme sei „politisch“ nicht zu überblicken.

Pickartz richtete die Frage an die Verwaltung, ob es nicht möglich sei, die Container beim Bauhof zwischen zu lagern. Helmut Mainz winkte ab, das sei wohl nicht möglich. Er dürfe aber nicht zu viel sagen, da beide Parteien anwaltlich vertreten seien. Er hoffe aber, dass die Firma Pyls die Maßnahme abschließen werde.

Die Container seien befüllt und müssten nun auf eine Deponie verbracht werden, erläuterte Helmut Mainz. Und er ergänzte, was wohl niemanden wirklich überraschte, dass es am Ende auch darum gehe, wer das Geld bekomme. Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch unterstrich, dass nicht nur die Politik vor einer Zerreißprobe stehe, sondern die Geschichte auch an der Verwaltung nicht spurlos vorüber gehe. Er müsse aber, so Jungnitsch, vorsichtig sein mit Blick auf eine mögliche gerichtliche Auseinandersetzung und bedacht antworten.

Den (Galgen-)Humor hat Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch aber trotz des Ärgers um die Straßenbaumaßnahme Heerlener Straße und die Entsorgung des mit Teer kontaminierten Bodens nicht verloren. Es gebe in Deutschland wohl 10.000 Baustellen, doch ausgerechnet an der Heerlener Straße habe sich das mediale Interesse festgesetzt. Die Baumaßnahme Heerlener Straße erhöhe somit die Popularität der Stadt Übach-Palenberg wie einst die Klangbrücke. Man möge diese Aussage aber nicht so ernst nehmen, fügte Jungnitsch für all diejenigen an, die die feine Prise Ironie in seinen Worten nicht gehört hatten.

Dieser Artikel zählt zu den kostenpflichtigen Inhalten unseres Onlineportals
Einfach Wunsch-Angebot wählen und Zugriff zu jedem Artikel auf unserem Onlineportal und in der News-App erhalten.
Sie sind bereits registriert?
Jetzt anmelden und sofort lesen
Abonnent, aber noch nicht fürs Onlineportal registriert?
für Abonnenten der gedruckten Ausgabe oder des ePapers

Alle Vorteile auf einen Blick

Monatlich kündbar
Unbegrenzter Zugang zu allen Inhalten auf den AZ/AN Onlineportalen
News-App (iOS und Android)
Zusätzliche multimediale Inhalte und interaktive Spiele