Übach-Palenberg: Feuerwehr überführt Einsatzfahrzeug in die Slowakei

Feuerwehrfahrzeug übergeben : Ein letzter Einsatz auf der Autobahn

Bevor das ausgemusterte Feuerwehrfahrzeug in einer bewegenden Feier in der Slowakei übergeben werden konnte, hatte es noch einen letzten Einsatz unter der Führung der Kameraden aus Übach-Palenberg. Auf der Autobahn hatte es einen Unfall gegeben.

Es ist schon eine Weile her, seit der Übach-Palenberger Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch den Feuerwehrkameraden aus Sväty Anton in der Slowakei das Löschgruppenfahrzeugfahrzeug LF 8/6 aus dem Jahre 1997 offiziell übergeben hatte. Da stand das Fahrzeug noch in Übach-Palenberg. Damit es dann auch wirklich in die Slowakei überführt werden konnte, mussten noch einige Hürden genommen werden.

So musste im Vorfeld mit zwei Mautstellen Kontakt aufgenommen werden und zwar in Österreich und in der Slowakei. Vor Kurzem war es dann endlich so weit. Manfred Havertz, Ralf Johnen, Wolfgang Steffens und Dieter Junk haben das Fahrzeug in die Slowakei gefahren. Stolze 1.300 Kilometer legte der Wagen bis nach Sväty Anton zurück.

Kurz vor Passau ereignete sich auf der Autobahn ein Verkehrsunfall, bei dem das Löschfahrzeug noch einmal mit der Deutschen Besatzung zum Einsatz kam. Als Ersthelfer an der Unfallstelle wurde natürlich sofort gehandelt. Alle Beteiligten, die Polizei sowie der Rettungsdienst waren dankbar für das Absichern der Unfallstelle.

In Sväty Anton wurden die Feuerwehrkameraden aus Übach-Palenberg mit einem Dorffest ganz groß empfangen. Viele Besucher waren gekommen, um das neue Feuerwehrfahrzeug zu bestaunen. Die stellvertretende Bürgermeisterin Petra Slobodova, alle Ratsmitglieder der Gemeinde, der Bezirksbrandmeister Dr. Vladimir Slezak, der Leiter der Feuerwehr Michael Kruzlic, alle Feuerwehrkameraden, die Jugendfeuerwehr sowie die Bevölkerung hatten sich am Feuerwehrhaus versammelt.

Als Manfred Havertz seine Rede hielt, hatten viele Anwesende Tränen der Freude in den Augen. „Es war ein bewegender Augenblick, als das Löschfahrzeug an die Kameraden der Feuerwehr in Sväty Anton übergeben wurde“, meinte Manfred Havertz.

Nach der Übergabe wurde das 62 Jahre alte Löschfahrzeug, das bisher in der Slowakei seinen Dienst getan hatte, sofort weggefahren, und das neue Löschfahrzeug übernahm dessen Platz im Feuerwehrhaus. Einige Tage später wurde es mit Feuerwehrgerätschaften und Material beladen, so dass es nun sofort einsatzbereit ist.

„So wird Europa gelebt, schnell und unkompliziert. Es war eine wunderbare Erfahrung, den Kameraden in der Slowakei mit einem hier in Deutschland ausgemusterten Feuerwehrfahrzeug helfen zu können“, freuten sich Manfred Havertz und Ralf Johnen.

Nach der Übergabe fand im Gemeindehaus von Sväty Anton ein Empfang statt, bei dem einige Feuerwehrleute geehrt wurden. Unter anderen wurden Manfred Havertz und Ralf Johnen vom Bezirksbrandmeister Dr. Vladimir Slezak im Namen des Vorsitzenden des Ministeriums für Industrie und Handel der Slowakischen Republik mit einer Urkunde und der Kooperationsmedaille III für die Zusammenarbeit ausländischer Feuerwehrmitglieder ausgezeichnet.

Anschließend überreichte Manfred Havertz noch den Heiligen Florian aus Keramik an den Leiter der Feuerwehr Sväty Anton, Michael Kruzlic mit dem Wahlspruch: „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten