Gangelt-Langbroich: Trommler- und Pfeiferkorps Edelweiß feiert 65-jähriges Bestehen

Gangelt-Langbroich: Trommler- und Pfeiferkorps Edelweiß feiert 65-jähriges Bestehen

Das Trommler-, Pfeifer- und Fanfarenkorps sorgte für das erste Glanzlicht in der Festhalle Langbroich. Unter Leitung von Roger Balter eröffnete der 19-fache Gewinner der Selfkantplakette den Festabend. Das Trommler- und Pfeiferkorps Edelweiß aus Langbroich-Harzelt hatte zum Festabend geladen; leider blieben viele Plätze in der Festhalle leer.

Bereits die ersten Töne der Selfkäntler deuteten auf einen besonderen Abend hin. Edelweiß-Vorsitzender Herbert Grein begrüßte die Anwesenden, darunter Bürgermeister Bernhard Tholen, den im Lauf des Abends die Nervosität packen sollte. Markus Conen vom Trommler-, Pfeifer- und Fanfarenkorps Höngen stellte den Selfkantmarsch vor, den Text hierzu hatte Selfkants Bürgermeister Herbert Corsten geschrieben. Er begleitet hier und da die Spielmannsleute aus dem Selfkant bei deren musikalischem Auftritt. „Leider ist unser Bürgermeister Herbert Corsten heute nicht hier“, begann Markus Conen. In der folgenden Pause schwante Bernhard Tholen, dass er zur Bühne gebeten würde, um seinen Bürgermeisterkollegen stimmlich zu vertreten. Wozu es nicht kam. „Ich bekam schon Nervenflattern“ gestand der Gangelter Bürgermeister in seiner Festrede.

Nach dem Konzert des Selfkantspielmannszugs würdigte der Ratsvorsitzende das Vereinsleben in Langbroich-Harzelt, sah in den Vereinen einen großartige und vorbildliche Gemeinschaft. Für zehn Jahre aktive Mitgliedschaft wurden Markus Grein, Nils Schlicher und Jan Schopphoven ausgezeichnet. Seit 25 spielt Hans-Werner Bender die Lyra. Stolze 40 Jahre sind Friedhelm Sonnenschein, Franz-Josef Ronkartz, Wilfried Gossen und Herbert Grein dabei und wurden für diese Vereinstreue ausgezeichnet. Den Jubilaren mit 40 Jahren aktives Spiel wurde zudem die Ehrenmitgliedschaft im Verein übertragen.

Nach den Ehrungen wurden die ganz jungen Aktiven des Jubelkorps im unteren Bereich der Festhalle nervös. Aufgeregt wurden die Uniformjacken geöffnet und wieder geschlossen; die Jugend fieberte dem großen Auftritt entgegen.

Und dann war es soweit, das Jubelkorps marschierte zur Bühne, und das Lampenfieber war wie weggeblasen. Unter Leitung von Jo Falize spielte das Orchester zu Beginn seines Konzertes „Moravanka“, präsentierte mit weiteren sechs Konzertstücken seine musikalische Bannbreite. Nicht nur beim Colonel-Bogey-Marsch („River Kwai“) klatschten alle mit, nachher gab es frenetischen Applaus der Anwesenden. Der Auftritt der Jubelkorps war ein glanzvoller Höhepunkt.

Der Sonntag sah bei gutem Wetter einen prächtigen Festzug mit rund 20 Gastvereinen, an der Spitze das feiernde Ensemble mit dem Trommler- und Pfeiferkorps Breberen.

(agsb)