Geilenkirchen-Teveren: Transporter mit Hilfsgütern startet auf Nato-Flugplatz

Geilenkirchen-Teveren: Transporter mit Hilfsgütern startet auf Nato-Flugplatz

Der Nato-Flugplatz in Geilenkirchen-Teveren greift ebenfalls ein in die caritative Hilfe für die Erdbebenopfer auf Haiti. Ein Ausbildungs- und Transportflugzeug der Nato ist auf dem Flugplatz Teveren bereits gestartet und mit rund 20 Tonnen Ladung unterwegs in das Katastrophengebiet.

Bei dem verladenen Material handelt es sich um von der „Danish Emergency Management Agency” (Dema) bereitgestellte Module zur Einrichtung eines mobilen Feldlagers.

In dem Feldlager sollen etwa 100 Katastrophenhelfer aus Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland und Estland untergebracht werden.

Sanitäre Einrichtungen

Die Module beinhalten unter anderem Betten, Stühle, eine Feldküche, Trinkwasseraufbereitungsanlagen und sanitäre Einrichtungen. Das einzurichtende Feldlager steht unter der Schirmherrschaft des dänischen Außenministeriums. Die Maschine aus Geilenkirchen fliegt erst den „Miami International Airport” in den USA an. Im Verlauf des heutigen Freitags sollen die Hilfsgüter von dort aus wiederum auf dem Luftweg nach Haiti weiterbefördert werden.

„Ich freue mich sehr, dass unser internationaler militärischer Verband der Not leidenden Bevölkerung von Haiti durch die Beförderung dringend benötigter Hilfsgüter helfen kann”, sagt der Kommandeur des E-3A-Verbandes, Brigadegeneral Burkhard Pototzky.

Boeing schnell umzurüsten

Das entsandte Ausbildungs- und Transportflugzeug (TCA) der Nato ist eine modifizierte Boeing 707-320C.

Das Flugzeug kann in kürzester Zeit vom Passagier- zum Frachtflugzeug umgerüstet werden, wird jedoch üblicherweise zur kombinierten Beförderung von Fracht und Passagieren eingesetzt.

Über weitere Transportflüge von Teveren nach Haiti wird zurzeit nachgedacht.