Theater in der Aula der Realschule Geilenkirchen: "Gleich knallt´s"

Kabarett : „Gleich knallt´s“ in der Realschule

Das ist schon ziemlich anspruchsvolles Kabarett, wenn man nicht mal genau weiß, wie denn nun das Komiker-Duo auf der Bühne heißt. „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ schien der Name des Duos zu lauten, wenn man den Programmzettel der VHS aufmerksam studierte – wäre auf jeden Fall ein ziemlich komischer.

Nehmen wir also mal an: Das Kabarett-Duo „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ spielte in der Aula der Realschule Geilenkirchen sein vom Publikum begeistert aufgenommenes Programm „Gleich knallt´s“. Wiebke Eymess und Friedolin Müller verbergen sich hinter „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“. Wiebkes Oma soll für den Namen verantwortlich sein. Das Duo, das sich selbst als real-fiktives Liebespaar bewirbt, wurde bereits mehrfach mit Kleinkunstpreisen ausgezeichnet.

Der Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg ist es zu verdanken, dass diese Kabarettisten, die noch nicht durch endlose TV-Sendungen genudelt wurden, in die Region geholt werden konnten.

Wiebke Eymess und Friedolin Müller kommen (oder kamen, besser gesagt) aus der Metropole des Humors: Hannover. Da die beiden Harald Schmidt mit dem Satz zitierten „Hannover ist zwar nicht der Arsch der Welt, aber von dort aus kann man ihn gut sehen“, darf man sicherlich davon ausgehen, das Schmidt ein wenig zu den Vorbildern von „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ zählt, anspruchsvoll eben und immer auch ein bisschen fies.

Gleich zu Beginn des Programms startete Wiebke Eymess eine Zeitreise. Zwei Stunden zurück aus der Zukunft reiste sie zu den Besuchern in die Aula der Realschule und bedankte sich bei ihnen für einen gelungenen Abend, der ja eigentlich noch kommen sollte. Eymess: „Ihr wart ein tolles Publikum.“ Da gab es den ersten Applaus. Das „tolle Publikum“ zeigte sich im Verlaufe des nun beginnenden Abends durchaus in der Lage, den geistigen Purzelbäumen des real-fiktiven Liebespaares zu folgen. Beide sind nicht nur hervorragende Komödianten mit einem Hang zur Situationskomik und endlosen Wortgefechten, sondern ließen dem Publikum auch Muße zukommen, wenn sie ihre schönen Lieder vortrugen.

Im Programm „Gleich knallt´s“ ging es um das Reizthema Mann und Frau und um die Welt als Ganzes. Plastikmüll, Donald Trump, der Hunger auf der einen und der bis vor wenigen Jahren noch unvorstellbare Reichtum Weniger auf der anderen Seite wurden ebenso gestreift wie das Leben auf dem Dorf, in das es die beiden Hannoveraner verschlagen hatte, nachdem amerikanische Immobilieninvestoren den Wohnraum in der Hauptstadt des Humors zu teuer hatten werden lassen.

Komisch-melancholisch, politisch-agitierend, kalauernd und das Gegenüber, also den Friedolin oder die Wiebke, nie schonend, präsentierte „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ ein Kabarett mit vielen Zwischentönen, das den Geilenkirchener Besuchern sehr gut gefiel. Die Zuschauer erfuhren, dass Friedolin jeden kaputten Stuhl vom Sperrmüll rettet und ihm in der Garage ein neue Heimat gibt und dass Wiebke die endlosen Klositzungen Friedolins nerven. Mehr als einmal war in der Aula ein raunendes „Hhmm“ zu hören. Das „Hhmm“ kam zumeist von den Frauen im Saal. Es signalisierte Zustimmung an den Punkten, an denen Wiebke Friedolin ein wenig blöd aussehen ließ. Irgendwie erkannte da wohl jemand jemand anderen wieder.

Erst, so Wiebke, seit sie die Zeitschrift „Psychologie Heute“ lese, sei ihr bewusst geworden, dass es auch psychisch kranke Hunde gebe, die Borderlinecollies. Neophyten sind, für alle die es noch nicht wussten, Dorftankstellen mit einer Frischbackabteilung, die den Dorfbäcker verdrängt haben, genau wie im Pflanzenreich nicht-heimische Arten, die heimischen vergraulen.

Mit so schönen Liedzeilen wie „Ich hätte nicht gedacht, dass es mich so packt, wenn kein Insekt mehr auf die Windschutzscheibe klatscht“ kam Besinnlichkeit auf. Hannes Wader hatte die Melodie seines Klassikers „Heute hier, morgen dort“ zu diesem Song ausgeliehen. Schön war auch das Lied von den „alten weißen Männern“, die auf dem Planeten derzeit so handeln, dass „Gleich knallt´s“ gar nicht so fern sein könnte...