Gangelt-Birgden: Tambourcorps „Vorwärts“: Intensive Jugendarbeit sorgt für Rhythmus

Gangelt-Birgden: Tambourcorps „Vorwärts“: Intensive Jugendarbeit sorgt für Rhythmus

Viele befreundete Spielmannsleute, aber auch die Bevölkerung werden ihrem Tambourcorps „Vorwärts“ in wenigen Tagen zum 90. Bestehen gratulieren. Das Tambourcorps aus dem größten Ortsteil der Gemeinde Gangelt ist mit seinen 33 aktiven Musikern ein Aushängeschild unter den etablierten musizierenden Vereinen in der Region und gern gesehener Gast bei Veranstaltungen unterschiedlicher Anlässe.

Da gibt es am Wochenende vom 26. und 27. Oktober mächtig was zu feiern. Als Gründungsjahr für das Birgdener Tambourcorps wird 1923 zugrunde gelegt, obwohl schon 1906 ein Tambour (Trommler) und ein Flötist die Kirmes der lokalen St.-Urbanus-Schützen begleitete.

„Vorwärts“ entwickelte sich im Lauf der Jahrzehnte zu einer festen Größe im Vereinsleben, wobei das Tambourcorps sich intensiv der Jugendarbeit widmete. Dank solcher Pflege ist eine weitere erfolgreiche Vereinsarbeit gewährleistet, heißt es. „Wir können aber immer Nachwuchs gebrauchen“, wirbt Schirmherr Peter Welter um neue Musizierende. Er ist seit 1991 Vorsitzender der Spielmannsleute und löste damals den Ehrenvorsitzenden Karl Nießen ab.

Unter dem Dirigenten Jos Debije bekam das musikalische Repertoire seine Ergänzung und Erweiterung, so dass die Flötisten und Tambouren mittlerweile 30 konzertante und kirchliche Werke, Märsche und auch für die Karnevalszeit taugliche Unterhaltungsmusik präsentieren können.

Alle Veranstaltungen des feiernden Corps finden statt in der Mehrzweckhalle der Schule der Begegnung im Paulssträßchen. Den Anfang macht ein Umzug zum Ehrenmal am Samstag, 26. Oktober um 17.30 Uhr mit Beteiligung des Musikvereins, der Schützenbruderschaft, der Ortsvereine und zahlreicher Ehrengäste. Dazu wird der Gefallenen und Verstorbenen des Tambourcorps gedacht.

Im Anschluss sind alle Interessierten zur „Hüttengaudi“ mit stimmungsvoller Musik in die Mehrzweckhalle eingeladen. Zum Programm des Abends gehört die russische Trommlergruppe „Barabanshiki Arzamas“, welche die Gäste rund eine halbe Stunde lang unterhalten werden.

„Der Verein hofft auf eine rege Beteiligung der Bevölkerung, damit dieser seltene Musikgenuss des Ensembles eine entsprechende Würdigung findet“. sagen die Organisatoren.

Am Sonntag, 27. Oktober, gibt es ab 13 Uhr einen Empfang der Gäste und der etwa 20 auswärtigen Spielmannszüge, die sich an der Mehrzweckhalle einfinden. Um 14.30 Uhr setzt sich der große Festzug mit klingendem Spiel in Bewegung.

Bei Kaffee und Kuchen, kühlen Getränken oder einem herzhaften Imbiss werden die Gastvereine die Zuhörer mit konzertanter und Marschmusik unterhalten. Im Rahmen dieses Musiknachmittags wird zudem Jos Debije für seine 20-jährige Tätigkeit als Dirigent des Tambourcorps geehrt. Im Anschluss klingt das 90-Jährige gemütlich aus.

(g.s.)