Gangelt-Birgden: Schule der Begegnung ist gut „gewappnet“

Gangelt-Birgden : Schule der Begegnung ist gut „gewappnet“

Unterricht der besonderen Art gab es für das vierte Schuljahr der Schule der Begegnung in Birgden. Zu Besuch waren zwei ältere Herren, die eine schwere Tasche mitbrachten. Aus dieser holten sie zunächst eine große Holzplatte heraus. Als die Besucher die Holzplatte umdrehten, ging ein Raunen durch die Reihen der Schüler: Zu sehen war ein eingeschnitztes Wappen; das Wappen von Birgden.

Hierzu erklärte Wolfgang Heinrichs vom Geschichtskreis Birgden, einer der beiden Besucher, dass der dargestellte Birkenzweig auf die wahrscheinliche Bedeutung des Namens „Birgden“ hinweist, „Birg = Birke“.

Mit der Eingemeindung Birgdens in die Gemeinde Gangelt verlor das Wappen seine ursprüngliche Berechtigung. Doch auch das Wappen von Gangelt durften die Kinder bestaunen, seine Motive waren ihnen vom Sachunterricht her bekannt. Stolz präsentierte der 89-jährige Hubert Geiser, Hobbykünstler aus Schierwaldenrath und der zweite Besucher des Tages, seine beiden Kunstwerke. Auch einen Teil des Werkzeuges hatte er mitgebracht, was auf großes Interesse stieß. In Form von Fotos zeigte er die zahlreichen anderen geschnitzten Werke, die er bereits schuf. Der Künstler musste am Ende viele Fragen beantworten. So war zu erfahren, dass er 40 Jahre lang als Fliesenleger gearbeitet hatte, aber seine Leidenschaft schon immer das Holzschnitzen war. Dass er mit Eichenholz arbeitet und er 20 Arbeitsstunden für die Fertigstellung eines Wappens brauchte, war ebenfalls zu hören.

Die letzte Frage, die von einem Schüler gestellt wurde, war ganz pragmatischer Art: „Haben Sie sich schon einmal in die Finger geschnitten?“ „Schon oft!“, lachte der rüstige Senior.

Hubert Geiser sorgte zum Schluss für einen bewegenden Moment: In seiner bescheidenen Art erklärte er, dass er das Birgdener Wappen der Schule gerne schenken wolle. Die gesamte Schulfamilie der Schule der Begegnung Birgden ist sehr dankbar und stolz, nun einen so wertvollen Schatz zu besitzen.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten