Geilenkirchen: Schlagernacht bringt Stimmung ins Dorf

Geilenkirchen : Schlagernacht bringt Stimmung ins Dorf

„Vier Stunden lang war mit rund 300 Gästen richtig was los“, sagt Philipp Rick, erster Vorsitzender des „Musikkorps Süggerath“, über die „Schlagernacht“ auf dem Hof der alten Schule in Süggerath.

Sein Verein brachte unter dem temperamentvollen Dirigat von Rainer Schmitz mit Superhits bekannter Schlagerstars wie Helene Fischer, Udo Jürgens, den Beach Boys und Connie Francis bis spätabends tüchtig Stimmung in das 700-Seelen-Dorf. Für den seit 1929 existierenden Verein und seine 25 Instrumentalisten ein schöner Erfolg.

Tags darauf freute sich Ira Schiefer, zweite Vorsitzende des Musikkorps, zum „Musikfest“ an gleicher Stätte rund 200 Besucher begrüßen zu dürfen. Für deren leibliches Wohl während der dreieinhalbstündigen Veranstaltung sorgte ein reichhaltiges Kuchenbuffet

Der achtköpfige Jugendchor des Vereins mit Klarinetten, Saxophon, Posaune und Schlagzeug präsentierte als erstes sein Können. Dirigent Holger Koch (35), der das Ensemble seit fünf Jahren leitet, hatte Titel wie „Highland Cathedral“, „Pretty Woman“, „Love me tender“, „Farmhouse Rock“ und „England“ einstudiert, und man merkte den musizierenden Jugendlichen die Freude am Spielen an. So war es kein Wunder, dass die Zuhörer reichlich Applaus spendeten.

Neue Mitglieder willkommen

Marie Verspeek, Klarinettistin, und Martin Schmitz, Posaunist, Mitglieder der Formation, gaben zu: „Aufregung ist bei den Auftritten immer dabei, doch wir üben viel, daher sind wir nicht so unsicher!“

Dann eroberten 35 Mitglieder des seit 1923 existierenden „Gesangvereins Frohsinn Beeck“ die Bühne und intonierten vor begeistertem Publikum unter freiem Himmel mit viel Gefühl große Musical-Hits und Evergreens. Dirigent Gerd Gerads (51) begleitete seine Truppe fingerfertig am Klavier, und Lieder wie „Farbenspiel des Windes“, „Kann es wirklich Liebe sein“, „Island in the sun“ sowie „Ich war noch niemals in New York“ rissen die Zuschauer immer wieder zu Beifallsstürmen hin.

Last but not least gab sich der 1974 ins Leben gerufene „Musikverein Prummern” die Ehre. Seine 30 Interpreten unter der Leitung von Theo Peters, der seine Schützlinge seit nunmehr 17 Jahren betreut, hatten nicht nur ein beschwingtes „Oldie-Potpourri“ mit Songs wie „Mendocino“, „Eine neue Liebe“ und „Tanze Samba mit mir“ im Gepäck, sondern auch das rasante Medley „Mexiko live“ mit „Fiesta Mexikana“, „La Cucaracha“ und vielen anderen Ohrwürmern.

Dies war als Hommage an das anstehende WM-Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gedacht, und so kam schon beim Zuhören Vorfreude auf die Wettkämpfe auf. Die beeindruckende Leistung der musizierenden Gruppe wurde stürmisch beklatscht.

Wer Lust hat, bei den Ensembles mitzumachen, ist herzlich eingeladen zu den Proben in der alten Schule Süggerath: Das Musik-Korps probt montags von 19 bis 21 Uhr, der Jugendchor (elf bis 13 Jahre) freitags von 16 bis 16.45 Uhr, die Blockflötengruppe (ab fünf Jahre) montags von 16 bis 16.30 Uhr.

Mehr von Aachener Nachrichten