Fußballvereine vor der Saison: Rhenania Immendorf stellt sich breiter auf

Fußballvereine vor der Saison : Rhenania Immendorf stellt sich breiter auf

Bereits vor Monaten bastelten die Verantwortlichen des FC Rhenania Immendorf an der Zukunft. In der Rückrunde der abgelaufenen Saison übernahm Henning Heutz das Training, ferner wurde Anfang des Jahres die Verpflichtung von Detlef Baczewski perfekt gemacht.

In der Rückrunde schaute der neue Mann schon mehrmals bei den Spielen vorbei, machte sich  ein Bild und entdeckte  Baustellen. Vier Jahre hatte Detlef Baczewski erfolgreich  beim SV Kohlscheid gearbeitet, da fiel im der Abschied schwer. „Aber die Zeit für eine Veränderungen war gekommen“, so der 53-Jährige aus Übach-Palenberg. „Schon beim ersten Training konnte ich jeden Spieler mit seinem Namen ansprechen“, meinte der gut vorbereitete neue Trainer, der damit etliche Spiele überraschte.

Und schnell merkten einige Spieler auch, dass sie die eigene Einstellung flink überdenken mussten. Denn nach dem Weggang von Trainer Peter Kerber in der Winterpause hatte der eine oder andere sich auf Schonmodus  in Sachen Training eingestellt. Baczewski kehrt nun mit eiserner Hand. Er hat seine Vorstellungen und nicht zuletzt das war der Grund für seine Verpflichtung.

Baczewski plant langfristig: Er möchte der Mannschaft das Selbstvertrauen wiedergeben und hat da seine Pläne für die kommenden Jahre. „Wir haben eine gute Mannschaft und gute Spieler sind dazugekommen. Besonders die Jugendlichen machen Freude und werden uns weiterhelfen“, sieht der Trainer mit Zuversicht nach vorne.  „Mit einer Null geht man in jedes Spiel, Torchancen bekommst Du immer, wenn Du arbeitest“, prägt der Coach seiner Mannschaft ein.

Ziel von Baczewski ist ein einstelliger Tabellenplatz. Um ganz oben anzugreifen, betrachtet er andere Vereine wie etwa  VFR Palenberg, den VFL Boscheln und SV 09 Scherpenseel-Grotenrath als zu stark. „Die werden das Rennen unter sich ausmachen“,  sieht Baczewski  seine alten Freunde vom SV 09 besonders gut aufgestellt. Aber auch die Mannschaft hat den Trainer überrascht: Scheint sie doch seine Botschaft schnell verstanden zu haben und Gas zu geben.

Gute Kadermischung: Mit Bruderherz Daniel lotste der Coach einen erfahrenen Spieler und Co-Trainer mit zur Rhenania, der seine Erfahrung einbringen kann. Und da sind Spieler, wie unter anderen Alexander Kochs, Oliver Heutz, Andre Halcour  oder Nagy Sandor, die jeder Trainer gerne in seinen Reihen hätte.

Zusammen stellten Vorstand und Trainer den Kader breiter auf. Mit Luca Vergossen, Niklas Wahlen und Christian Roosen wechselten drei A-Junioren aus der Sonderliga (von Concordia Oidtweiler) nach Immendorf. Aus Kohlscheid folgten Manuel Moreno Madero  und Kevin Thijssen dem Coach. Von der DJK AC-Haaren wechselte Maurice Mallmann, aus Gereonsweiler kam Philipp Erkens. Die Stammmannschaft ist im Grunde zusammengeblieben, wobei Detlef Baczewski mit Wehmut Richtung Immendorfer Urgestein Mattes Rehberg blickt, der aufgrund privater Pläne Europa demnächst verlässt.

Sorgen macht derzeit die eigene Platzanlage, die rundum erneut wurde. Man hofft auf Fertigstellung Mitte der Hinrunde. Trainiert wird in Prummern. Organisationstalent ist also weiter gefragt. Für das erste Meisterschaftsspiel am 1. September gegen den BC 09 Oberbruch II möchte die Rhenania die Einheit gefunden und von Anfang an überraschen.

(agsb)
Mehr von Aachener Nachrichten