Deutschland geht baden: Rekordsommer, Rekordhitze, Rekordzahlen für die Freibäder

Deutschland geht baden : Rekordsommer, Rekordhitze, Rekordzahlen für die Freibäder

Es war ein Sommer, der vielen noch lange in Erinnerung bleiben wird. Temperaturen weit über 30 Grad wurden gemessen, auch im hiesigen Umland. Zu den Gewinnern des heißen Wetters zählen die Freibäder. Ob in Düsseldorf und Köln oder in Gangelt und Übach-Palenberg — landesweit wurden weit mehr Besucher als im Vorjahr gezählt.

78.716 Gäste in vier Monaten — das ist eine ganz schöne Hausnummer für das Gangelter Freibad. „Vermutlich war es das beste Jahr seit 2003“, sagt Gerd Dahlmanns, Beigeordneter der Gemeinde, und spricht damit den im Volksmund sogenannten Jahrhundertsommer an. „Wir haben allerdings nicht alle Jahre seither ausgewertet.“ Was sich aber sagen lässt: In den vergangenen fünf Jahren lagen die Besucherzahlen nur zwischen 37.000 und 58.000 pro Jahr.

Auf ähnlich gute Zahlen kann das Ü-Bad in Übach-Palenberg verweisen. Insgesamt 71.000 Bürger besuchten das Hallen- und Freibad in diesem Jahr, 43.000 kamen allein in der Freibadsaison. „Dies bedeutet einen Zuwachs von mehr als 30 Prozent. Bei den reinen Freibadbesuchern sogar ein Zuwachs von mehr als 50 Prozent“, erklärte der Pressesprecher der Stadt, Thomas de Jong. „Sicherlich hatten auch die Bauarbeiten einen geringen Einfluss auf die Besucherzahlen“, erklärt er. Denn die große Rutsche konnte beispielsweise nicht benutzt werden. Trotzdem sei die Saison sehr gut gelaufen.

Für das Gelobad in Geilenkirchen, das ein reines Hallenbad ohne Freiluftbecken ist, kann man das so nicht sagen. Mit Blick auf die Zahlen sagt Herbert Brunen, der Erste Beigeordnete der Stadt, dass die hohen Temperaturen eher den Freibädern als den Hallenbädern zuträglich waren. Insgesamt besuchten 2018 bislang 30.868 Gäste das Gelobad, die Monate Mai und Juni waren mit jeweils rund 3000 verkauften Eintrittskarten ähnlich stark wie Februar, März und April. Im Juli zeigten sich deutlich höhere Zahlen(4605), was mit dem Beginn der Sommerferien zusammenhängt. Immerhin 5478 Besucher kamen dann im gesamten August.

Besonders viele Leute suchten am 7. August das kühle Nass auf, um die 37 Grad erreichte damals das Thermometer. Das Besondere: In allen drei genannten Schwimmbädern war dies der besucherstärkste Tag. Insgesamt 454 Gäste zählte das Gelobad, ins Ü-Bad kamen 1500 und ins Freibad Gangelt 2743 Gäste.

Viele Besucher, viel Arbeit

Viele Besucher bedeuten aber auch viel Arbeit. Während vielerorts Aushilfskräfte für den Sommer gesucht werden, kam man in allen drei Bädern gut mit dem Personal aus. Einen kleinen personellen Engpass gab es im Ü-Bach, „aber mit vereinten Kräften und genügend Aushilfen konnte dieser aufgefangen werden“, sagt Übach-Palenbergs Pressesprecher Thomas de Jong. Das Freibad Gangelt freut sich indes über Bewerber für die neue Saison, Voraussetzung ist mindestens das Abzeichen DLRG-Silber und ein Alter von 16 Jahren. Bis dahin dauert es aber noch.