Übach-Palenberg: Regionetz muss weniger Bäume fällen als gedacht

Übach-Palenberg : Regionetz muss weniger Bäume fällen als gedacht

Die Regionetz GmbH wird weitere Bäume in Übach-Palenberg fällen lassen — allerdings erst gegen Ende dieses Jahres. Dies gab die Stadtverwaltung am Dienstag im Bauausschuss bekannt. Es geht dabei um 55 Bäume, die meisten von ihnen liegen in Boscheln. Ihre Wurzeln gefährden die Gasleitungen und damit auch die nähere Umgebung.

Der Grund für die Verzögerung sei, dass Bäume vom 28. Februar bis zum 1. November nicht gefällt werden dürfen, teilt die Pressestelle der Regionetz auf Nachfrage mit. Daneben sieht es mittlerweile so aus, als würden viele der Bäume doch noch erhalten werden können, obwohl sie von einem Gutachter in die entsprechende Kategorie eingeteilt worden sind. Die Regionetz sieht nach Stand der Dinge für ungefähr die Hälfte von ihnen die Möglichkeit, sie zu retten und eine Gefährdung für die Leitungen dennoch auszuschließen. Dies ist beispielsweise durch sogenannte Betonsuspensionen möglich, die die Leitungen schützen.

Bereits im Herbst hatte eine großangelegte Fällaktion auf der Roermonder Straße für politische Verwerfungen gesorgt. 57 Platanen wollte die Regionetz dort fällen, worüber die Stadtverwaltung die Öffentlichkeit und die Politik erst sehr kurzfristig informierte, obgleich sie von der Gefährdung der Gasleitungen schon seit langem gewusst hatte. Die Angelegenheit wurde noch zusätzlich undurchsichtig durch den Umstand, dass schließlich sogar noch 13 zusätzliche Bäume verschwanden, weil sie fälschlicherweise markiert worden waren. Die Verwaltung hat mehrfach angekündigt, den Hintergrund dieses dubiosen Missverständnisses aufzuklären, ist dem aber bis heute nicht nachgekommen.

Angesichts der Tatsache, dass viele der Boschelner Bäume doch noch erhalten werden können, wirft Frank Kozian (Grüne) die Frage auf, ob die Gefährdungslage womöglich falsch dargestellt wurde.

(jpm)
Mehr von Aachener Nachrichten