Geilenkirchen: Realschule Geilenkirchen wird 50: Eine Lehranstalt mit Herz feiert

Geilenkirchen : Realschule Geilenkirchen wird 50: Eine Lehranstalt mit Herz feiert

50 Jahre Realschule am Gillesweg feierte die Schulgemeinschaft der Städtischen Realschule Geilenkirchen mit einem Festakt und einem Schulfest. Viele Gäste waren in die Schule gekommen; viele sind ihr schon seit etlichen Jahren verbunden, andere lernen sie gerade erst kennen, als Eltern oder vielleicht Großeltern neuer Schüler.

„Altes und Neues aus der Lehranstalt mit Herz“ war das Fest, mit dem der Neubau am Gillesweg für die bestehende Realschule gefeiert wurde, überschrieben. Zur Eröffnung hießen die Schüler die Gäste in der Aula „Herzlich willkommen“, indem sie diesen Schriftzug von der Bühne dem Publikum präsentierten. Zur Einstimmung auf ein gelungenes Fest sangen Schülerinnen und Schüler der 5a und c den Song „Wir sind groß“ von Mark Foster.

Schüler der Realschule Geilenkirchen präsentierten zum Schuljubiläum die Ergebnisse einer Projektwoche. Der Spaß kam nicht zu kurz. Foto. defi. Foto: defi

Schulleiter Peter Pauli hielt die Ansprache: „Vor über 50 Jahren hat sich die Stadt Geilenkirchen entschieden, ihre Realschule an einem neuen Standort anzusiedeln. Ein Standort auf der grünen Wiese. Platz genug, um sie gegebenenfalls zu erweitern. Aber auch Platz genug, um sie in eine Wohnbebauung, eine Sportanlage, ein Naherholungsgebiet zu integrieren.“

2018 sei dieser Standort am Gillesweg zentral, citynah, gut zu erreichen, ja, ideal für mehr als 60 Prozent der Schülerinnen und Schüler, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule kommen. Pauli zum Vorteil des neuen gegenüber dem alten Schulstandort: „Man muss nicht mehr den Berg nach Hünshoven erklimmen, um seine Penne zu erreichen.“ Schulleiter Peter Pauli hieß unter den ehemaligen Schülern auch den Bürgermeister der Stadt Geilenkirchen, Georg Schmitz, willkommen sowie seine Vorgänger im Amt als Schulleiter, Klaragret Stenner-Merzbach und Willi Schramm. Pauli freute sich auch, die langjährige Dezernentin bei der Bezirksregierung Köln, Helga Jarosch, begrüßen zu können, sowie Partner des GIPS-Projektes (Gehandicapten Informatie Project Schoolen), ein Projekt zur Integration von Menschen mit einer Behinderung.

Pauli verwies auf die umfangreiche Festschrift, die 50 Jahre Schule auf 80 Seiten darstelle. Das sei schon eine „sportliche“ Aufgabe, die Heike Dahlmanns gemeistert und der Förderverein ermöglicht habe. Bürgermeister Georg Schmitz sagte in seinem Redebeitrag zum Festakt: „Die Realschule ist und bleibt eine wichtige Säule der Geilenkirchener Schullandschaft.“ Der Standort am Gillesweg fußläufig zum Zentrum habe sich für alle bewährt und sei mit seiner naturnahen Lage eingebettet ins Wurmtal ein schöner Ort zum Lernen.

Die Stadt beabsichtige, so Schmitz, weiterhin in diesen Standort zu investieren, vor allem zum Wohle der Schüler. Der Bürgermeister dankte dem Schulleiter und seinen Vorgängern sowie dem Lehrerkollegium, die mit viel Engagement und Einsatz gute Bildungsarbeit geleistet und zur positiven Entwicklung der Realschule beigetragen hätten.

Peter Pauli lud zum Besuch der Projektpräsentationen ein: „Vieles wurde erarbeitet, einstudiert, erstellt, ausprobiert, um Ihnen zu zeigen, welches Potenzial in unseren Schülern steckt.“

Beim sogenannten „Blitzlicht“ stellten die Schüler selber von der Bühne aus ihrem Publikum ihre Projekte blitzlichtartig in ein paar Sekunden vor und weckten Interesse, einmal genauer hinzusehen beim Spaziergang durch die Klassenräume.

So wurde das Stück „Demokratisierung in der Schule“ von Hans Weigel in einer modernisierten Fassung aufgeführt. Die Geschichte der sozialen Medien in den letzten 50 Jahren hatte eine andere Schülergruppe im Rahmen der vorangegangenen Projektwoche aufgeschlüsselt und dargestellt. Es wurde getrommelt und gemalt.

Eine Gruppe hatte sich der Mode von vor 50 Jahren bis heute angenommen; eine andere hatte einen Crashkurs an der Nähmaschine absolviert und zum Mitnähen von Nadelkissen eingeladen. Die Musik der 70er Jahre wurde in einer Powerpointpräsentation vorgestellt. Die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung hatte eine weitere der insgesamt 17 Projektgruppen erkundet.

(defi)
Mehr von Aachener Nachrichten