Übach-Palenberg: Projektwoche am CMG: Europa als Quiz, Manga — und zum Anbeißen

Übach-Palenberg : Projektwoche am CMG: Europa als Quiz, Manga — und zum Anbeißen

„Vorweg: Nein, ich tanze nicht!“ Mit humorigen Worten begann Dr. Hans Münstermann, Schulleiter des Carolus-Magnus-Gymnasiums (CMG), seine Rede auf der Bühne des Schulhofs zum Abschluss der Projektwoche „Europa-Werkstatt“. Gleichzeitig wurde der Abschluss des Schuljahres gefeiert, den die Schülervertretung leitete.

Die insgesamt 25 Darbietungen der Projektwoche fanden draußen sowie in den Klassenräumen statt. Teils waren sie von Lehrern, teils von Schülern geleitet worden. Luisa Quix (17) und Maximilian Kubicki (16) führten durch das Programm und acht Lehrpersonen sowie Tanzpädagogin Nina Otten wurden vom Schulleiter geehrt und bekamen Sonnenblumen überreicht.

Bunt gekleidete Tänzerinnen eroberten die Bühne und die Tanz-AGs unter Leitung von Nina Otten zeigten temperamentvoll, was sie gelernt hatten. Neben rockigen Rhythmen, Modern Dance und Standardtänzen zog auch klassisches Ballett die Zuschauer in den Bann.

„Wir sind Europaschule“ hieß es nun, und stolz präsentierte Münstermann ein Schild mit der Aufschrift ‚Europaschule in NRW‘. „Das wird bald unsere Schule zieren“, freute er sich und bedankte sich bei den maßgeblich Beteiligten Jessica Wolf und Caroline Claßen. Strahlend nahmen auch die sprachbegabten Absolventen der DELF-Französisch-Prüfungen A1 bis B2 ihre Urkunden entgegen.

Selbst genähte Fahne

Bei einer „Akrobatischen Reise durch Europa“ unter Leitung von Sonja Jacobs und Lucas Riege faszinierte der Nachwuchs beim Bodenturnen mit Körperbeherrschung und gewagten Menschenpyramiden. Eine imposante Patchwork-Schulfahne, auf deren Rückseite die Sterne der EU prangen, wurde gleich darauf auf der Bühne gehisst. 15 Schüler hatten sie unter Anleitung von Martina Corsten und Benjamin Bade genäht.

Zu den „Helden des Jahres“ kürte die SV mit einem goldfarbenen Pokal 13 Mitglieder des „Buch-Clubs“, doch Wehmut kam auf, als zwei Lehrer verabschiedet wurden: Hermann Vieth, Kunst- und Musiklehrer, ging nach 37 Jahren an dieser Schule in den Ruhestand, und Holger Hess, Erdkunde- und Sozialwissenschaften-Lehrer verließ das Gymnasium nach elf Jahren.

Zu „Tänzen aus Europa“ lud das Ensemble von Petra Owczarski und Silja Petersen mit Ball-Kunststücken und Sirtaki auch Anwesende ein. Den Abschluss bildete das zeitkritische Stück „Let‘s play — Europa, was für ein Theater!“, geleitet von Sandra Terodde und Trang Amber.

Wer jetzt Appetit verspürte, konnte die kulinarische Vielfalt Europas entdecken, denn ein reichhaltiges Buffet mit Köstlichkeiten aus der EU, quasi zum Anbeißen, erwartete die Besucher. 30 Schüler hatten zudem ein Kochbuch mit Rezepten erstellt.

Auch ein Europa-Quiz, ein Europa-Reiseführer, eine Webseite „Reise durch Europa“, Europa-Spiele, europäische Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten, Europa als Manga und das Planspiel „Destination Europa“ wurden in der Projektwoche gebastelt, gezeichnet, gefilmt oder im PC angefertigt.

Die Schüler gaben einen Einblick in Europas Klimapolitik, Philosophie, Kinder- und Jugendliteratur, erläuterten Schulsysteme und zeigten Wege nach dem Abitur auf. Sie versuchten, die phönizische Prinzessin „Europa“ zu ergründen, veranstalteten einen Poetry-Slam, dokumentierten die Projektwoche und gestalteten den Oberstufenraum neu. Die Vielfalt Europas spiegelte sich nahezu perfekt wider.

Mehr von Aachener Nachrichten