Geilenkirchen: Projektchor Prummern: Beeindruckendes Konzert zum Jubiläum

Geilenkirchen: Projektchor Prummern: Beeindruckendes Konzert zum Jubiläum

Als Ohrenschmaus angepriesen, entwickelte sich das Jubiläumskonzert des Projekt­chores Prummern eindeutig in die gewünschte Richtung. Die Chorgemeinschaft der Sängerinnen und Sänger im Stadtteil begeht in diesen Tagen ihr zehnjähriges Bestehen, und aus diesem Anlass hatte der Chor am Sonntag in die Aula des St.-Ursula-Gymnasiums eingeladen.

Komplett besetzt war die frühere Kapelle, der jetzige Konzertraum; es mussten sogar noch Stühle herbeigeschafft werden, um dem Andrang mit Sitzplätzen zu begegnen.

Zur Geschichte des Ensembles: Im April 2004 trafen sich junge Frauen und Männer aus einer Gruppe von Firmlingen, mit dem Ziel, gemeinsam Chorstücke einzustudieren und aufzuführen. Nach einer Information im Pfarrbrief stießen immer mehr Sängerinnen und Sänger zu der Gruppe, so dass sich zwischenzeitlich ein 20-köpfiger sogenannter Projektchor gründete.

Es wurden fleißig neue Stücke einstudiert und das Repertoire ständig erweitert. Von Beginn an bereicherte die Prummerner Gemeinschaft Gottesdienste wie auch kirchliche und weltliche Feste mit ihrer musikalischen Begleitung. Aktuell zählt der Chor 32 aktive Angehörige, die sich mit viel Freude dem Singen widmen.

Neben der kirchlichen wird auch zeitgenössische Musik interpretiert. Von solcher Vielseitigkeit des Projektchors konnten sich die rund 250 Zuhörer beim Konzert in der Aula überzeugen. Wochenlang hatten die Frauen und Männer für das große Ereignis geprobt. „Mit diesem Konzert betreten wir Neuland. Wir sind alle sehr aufgeregt“, sagte Vorsitzende Margarete Deckers bei der Begrüßung mit Blick auf die große Anzahl von Besuchern. „Mit dem Festkonzert wollen wir etwas Ungewohntes wagen“, hatte Dirigent Michael Jansen im Vorfeld wissen lassen.

In der Aula des Gymnasiums präsentierte sich der vierstimmige Klangkörper gemeinsam mit dem Trommler- und Pfeiferkorps Prummern und dem Jugendorchester des dortigen Musikvereins mit Pop- und Schlagermusik. Unter der Leitung von Michaela Geisinger machte das Jugendorchester den Anfang und bewies, dass auch sechs- bis zwölfjährige Musiker in der Lage sind, ein Instrument perfekt zu beherrschen.

„We are marching“ hieß bezeichnenderweise das Eröffnungslied des Projektchores Prummern, der von der Seite kommend auf die Bühne „marschierte“. Die Chorgemeinschaft unter Leitung von Michael Jansen glänzte mit einem Mix aus Gospel und Pop, brachte zudem eine kirchliche Nuance mit ein. Die Klavierbegleitung oblag Monika Schumacher, als Solisten traten Mai-Britt Scheffer (Gesang) und Rainer Lauterbach (Klarinette) in Aktion. Immer wieder gab es Szeneapplaus von den Zuhörern für alle Akteure.

Das Trommler- und Pfeiferkorps Prummern gestaltete den Ausklang des musikalischen Abends in der Aula des Gymnasiums. Die 21 Musikerinnen und Musiker brachten Märsche und traditionelle Stücke zu Gehör. Nach dem überzeugenden Erfolg des Konzerts sehen sich die Beteiligten in ihrer Auffassung bestätigt, dass die Chor- und Instrumentalmusik in Zukunft eine Daseinsberechtigung hat.

Mehr von Aachener Nachrichten