Geilenkirchen: Politischer Frühschoppen mit Bürgermeister Thomas Fiedler

Geilenkirchen: Politischer Frühschoppen mit Bürgermeister Thomas Fiedler

„Ein Dankeschön für die, die mich im Wahlkampf unterstützt und mir immer wieder guten Zuspruch signalisiert haben”, begrüßte Thomas Fiedler seine Gäste. An dem Ort übrigens, an dem ihn die vier unterstützenden Parteien schon im September 2008 als Bürgermeisterkandidat vorgestellt hatten.

Die Last eines sehr stressigen Wahlkampfs - bei hoher Erwartungshaltung vieler - war jetzt offenbar beiseite gelegt. „Liebe Freunde, hier hat alles begonnen, und ich habe Ihnen zu danken. Denn ohne Sie wäre dies alles nicht gelungen”, begann Thomas Fiedler seine kurze Rede. Er habe einen „erstaunlich positiven Einstieg” in seine Amtsgeschäfte erlebt, gab er auf viele einschlägige Fragen zur Antwort.

Die Mitarbeiter der Verwaltung hätten ihn freundlich und warmherzig empfangen. Im Rathaus habe er neben einem reichen Erfahrensschatz der langjährigen Mitarbeiter und Dezernenten ein junges dynamisches Team vorgefunden. „Mit dem kann man viel erreichen”, versicherte der Bürgermeister.

Sein Ausflug zu Zitaten von Winston Churchill in Verbindung mit seinem Beruf wurde von den Gästen so als Scherz verstanden, wie er gemeint war: „Ich krieg hier alle Infos, muss nix mehr tun und werd´ überall hin gefahren.” Schon am ersten Tag sei er ins Auto gesetzt und zu einem Geburtstag nach Burg Trips gebracht worden.

Selbst am Abend habe man ihn noch chauffieren wollen, obwohl er das gar nicht für nötig gehalten habe. „Ich freue mich auf die kommende Zeit”, sah Thomas Fiedler positiv in die Zukunft, viel für Geilenkirchen erreichen zu können.

Nach seinem Grußwort griff der Bürgermeister zur Trompete und setzte mit dem „Mark O-Trio” sehr bekonnt ein paar musikalische Akzente. Der Mittag setzte sich zwanglos bei Gesprächen und einem Imbiss fort, zu dem Thomas Fiedler privat eingeladen hatte.