Geilenkirchen: Philatelisten tauschen gezackte Schätzchen

Geilenkirchen: Philatelisten tauschen gezackte Schätzchen

Alljährlich veranstaltet der Philatelistenverein Geilenkirchen je einen Großtauschtag im Frühjahr und einen im Herbst. Jüngst hatten die Briefmarkenfreunde zum insgesamt 50. Herbsttauschtag in der Aula der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule Gelegenheit, Lücken in ihrer Sammlung zu vervollständigen und das ein oder andere Briefmarken-Schnäppchen zu machen.

Briefmarkenvereinsvorsitzender Willi Grün blickte noch einmal auf den Tauschtag im Frühjahr zurück. Wegen des 50-jährigen Vereinsjubiläums hatte der Landesverband Mittelrhein seinerzeit den Geilenkirchener Briefmarkenfreunden die Ausrichtung des 74. Landesverbandstages übertragen. Der Vorstand des Landesverbandes hatte sich bei den hiesigen Philatelisten dafür bedankt und Organisation und Ausrichtung ausdrücklich gelobt.

Sammler von Briefmarken, Ansichts- und Postkarten, Ersttagsbriefen und auch philatelistischen Raritäten konnten nun ihre „gezackten Schätzchen” untereinander austauschen. Briefmarkenfreunde aus dem ganzen Rheinland und den benachbarten Niederlanden und Belgien hatten dazu ebenfalls den Weg in das große Tauschlokal gefunden. Diesmal kamen auch Münzsammler wieder auf ihre Kosten.

Ein besonderes Bonbon war die 20 Rahmen starke Ausstellung von Sondermarken, die sich verschiedener Inhalte annahm und nebenbei noch einen Einblick in die Geschichte der Themen erlaubte. Im Fokus standen hier der Wiederaufbau in Deutschland, 750 Jahre Berlin, deutsche Denkmäler und Sehenswürdigkeiten und „50 Jahre Deutsche Mark”.

Fünf Rahmen waren alleine Lady Diana gewidmet, der Prinzessin „der Herzen”. Daneben stellte der Verein über 100 000 Briefmarken kostenlos für die Jugend zur Verfügung. Die sollen vor allem ein Lockmittel sein. Der Geilenkirchener Philatelistenverein bietet zur Zeit acht jungen Sammlern eine Heimat.

Seit vielen Jahren wird die Jugendgruppe von Erich Poweleit geleitet und die zumeist älteren Briefmarkensammler hoffen darauf, dass die Jugendlichen einmal in ihre Fußstapfen treten werden. Im Jahre 1999 gründete Ronny Hennings eine Briefmarken-AG an der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule, die eng mit dem Philatelistenverein zusammen arbeitet.

Ronny Hennings und weitere 16 Schülerinnen und Schüler stellten ebenfalls beim Tauschtag aus und boten spezielle Literatur für Jugendliche an. Auch ganz schön kreativ waren sie: Die jungen Briefmarkensammler präsentierten ein mit hunderten Briefmarken beklebtes Glücksrad und einen ebenso ausgestatteten Stuhl.

Mehr von Aachener Nachrichten