Übach-Palenberg: Peetz kandidiert nicht für Bürgermeister-Posten

Übach-Palenberg: Peetz kandidiert nicht für Bürgermeister-Posten

Die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) in Übach-Palenberg wird keinen eigenen Kandidaten ins Rennen um das Bürgermeisteramt schicken.

Zuvor war über eine Kandidatur von Peter Peetz spekuliert worden. „Die UWG wird keinen eigenen Kandidaten ins Rennen schicken. 43 Jahre SPD sind genug. Wir, die UWG, wollen uns profilieren durch kompetente Wahlbezirkskandidaten. In der Teamarbeit liegt unsere Stärke”, erklärte am Wochenende die Vorsitzende und Fraktionssprecherin Corinna Weinhold, die selbst auf Listenplatz eins steht.

Sie machte in kurzen Worten deutlich, dass in diesem Jahr das erklärte Ziel ist, „den Politikwechsel in Übach-Palenberg nach 43 Jahren herbeizuführen”. Die Macht der SPD müsse gebrochen werden.

Weinhold kritisierte die Verschwendung von Steuergeldern - beispielsweise durch den Bau der Klangbrücke (1,2 Millionen Euro) und die Beleuchtung des Wasserturms der ehemaligen Zeche (60.000 Euro).

Mehr von Aachener Nachrichten