Übach-Palenberg: Optische und musikalische Höhepunkte beim Jahreskonzert

Übach-Palenberg: Optische und musikalische Höhepunkte beim Jahreskonzert

Ein gebrochener Zeh tut ganz schön weh. Das war mitnichten ein Schlager, den die „Madämchen“ als Stargäste des Jahreskonzertes vom Übacher Gesangverein am Sonntag zum Besten gaben. Vielmehr hatte sich Bandleaderin Dorota Lesch im Vorfeld des lange geplanten Konzertes der Übach-Palenberger Sangesbrüder diese schmerzhafte Verletzung zugezogen und konnte leider nicht auftreten.

Aber die Gleichung „keine Geige — kein Salonorchester Madämchen“ ging nicht auf, denn die weiteren Damen des hervorragend beleumundeten Orchesters ließen es sich nicht nehmen, mit Schwung die Bühne der Stadthalle Übach zu erobern.

Zwar ließen sie den Gastgebern den Vortritt, die mit „Hereinspaziert“ die programmatische Eröffnung im Programm hatten, aber schnell zu „Yesterday“ von John Lennon durchdrangen. Die „Madämchen“ antworteten mit „Uns geht's gut“ und sorgten mit Schwung, tollen Einlagen und natürlich ihren den „Goldenen Zwanzigern“ entliehenen, knallbunten Bühnenoutfits auch für optische Highlights.

Ausverkaufter Saal

Mit Songs wie „Espaná Cani“ oder dem krachenden „Tiger Rag“ hatten sie sehr schnell den Jubel auf ihrer Seite. Auch so schwungvolle Stücke wie „Buena Sera Senorina“ und „Yes Sir“ gingen direkt ins Bein, und vielleicht hätte der ein oder andere Gast gerne einmal das Tanzbein geschwungen, wenn denn Platz im ausverkauften Saal gewesen wäre.

Gerne nahmen die Männer diesen tollen Schwung mit, und bedankten sich mit einem bunten Melodienstrauß unter der Überschrift „Fiesta Brasiliana“. Das Lied mit dem Chianti als Hauptdarsteller, „Wochenend‘ und Sonnenschein“ und „Der Entertainer-Rag“ ließen die Herren unter der bewährt guten Leitung von Wilfried Hirche mit Gänsehautgarantie erklingen. Doch spätestens, als sich der perfekt eingestimmte Chor als Gastgeber mit der überragend live eingespielten Salon-Orchester-Musik der Damen aus Köln mischte, brach sich der Jubel der begeisterten Besucher Bahn.

So waren die gemeinsamen Stücke „Maske in Blau“ in einer Bearbeitung von Willy Parten nach der gleichnamigen Operette von Fred Raymond und das sprichwörtliche „Feuerwerk der guten Laune“ die einzigartig perlenden Höhepunkte in einem prachtvollen Konzertgenuss, der gerne wiederholt werden darf.

(mabie)
Mehr von Aachener Nachrichten