Gewerbliche Nutzung : Nachfrage ist hoch an der Daimlerstraße

Gewerbliche Nutzung : Nachfrage ist hoch an der Daimlerstraße

Das Grundstück an der Daimlerstraße in Übach-Palenberg, das die Stadt Ende vergangenes Jahr erworben hat, soll so schnell wie möglich der Wirtschaft für eine gewerbliche Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

Auf dieser Grundlage hat der Stadtrat diese Woche eine Änderung des Bebauungsplans verabschiedet. Geplant sind ein eingeschränktes Gewerbegebiet entlang der Daimlerstraße und ein Mischgebiet entlang der Beggendorfer Straße. Der Handlungsdruck bei der Ausweisung von Gewerbeflächen sei hoch, ließ die Stadtverwaltung im Vorfeld der Ratssitzung wissen.

Es geht um das 6100 Quadratmeter große Grundstück schräg gegenüber von Thomas Philipps Sonderposten, das zurzeit noch überwiegend mit Wiese bewachsen ist. Dabei handelt sich um eine der raren Baulücken, die im prosperierenden, aber nicht eben mit viel Freifläche gesegneten Übach-Palenberg noch zu entdecken sind. Vorbesitzerin ist die Ehefrau eines CDU-Ratsherrn.

Nach Recherchen unserer Zeitung wurden durch die Stadt für das Grundstück ein vorläufiger Kaufpreis von 45.750 Euro und zusätzlich ein Restkaufpreis von 106.750 Euro vereinbart, der fällig wird, wenn ein Bebauungsplan verabschiedet und rechtskräftig ist. Addiert ergäbe sich so ein Kaufpreis von 152 500 Euro beziehungsweise ein Quadratmeterpreis von 25 Euro. Damit dürften die Vertragspartner sich am Bodenrichtwert für das benachbarte Industriegebiet orientiert haben, der laut Land NRW bei genau 25 Euro pro Quadratmeter liegt.

Der CDU-Ratsherr, der sich bei der Abstimmung diese Woche wegen Befangenheit enthielt, und seine Frau könnten von dem Verkauf auch noch weiter profitieren. Allerdings wäre dies nur dann der Fall, wenn es der Stadt gelänge, das Grundstück für einen Quadratmeterpreis von mehr als 30 Euro und für insgesamt mehr als 183.000 Euro weiterzuverkaufen. Eine Klausel im Vertragswerk sieht vor, dass die Stadt und die Vorbesitzerin sich den möglicherweise darüber hinaus erzielten Gewinn teilen.

(jpm)
Mehr von Aachener Nachrichten