Geilenkirchen-Bauchem: Nachbarschaftspreis für das Quartier Bauchem?

Geilenkirchen-Bauchem : Nachbarschaftspreis für das Quartier Bauchem?

Das Projekt „Quartier Bauchem“ wurde aus über 1000 Einreichungen für den Deutschen Nachbarschaftspreis 2018 nominiert. Der Preis wurde von der Stiftung nebenan.de ins Leben gerufen, um nachbarschaftliches Engagement auszuzeichnen.

Die Bewerbung aus Bauchem ist damit unter den Besten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und eines von deutschlandweit 104 nominierten Projekten. Diese Nominierung zeigt, dass das Konzept von Quartiersentwicklerin Melanie Hafers-Weinberg und ihren zahlreichen engagierten ehrenamtlichen Mitarbeitern der richtige Weg zum nachbarschaftlichen Miteinander ist und einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung des sozialen Umfelds darstellt.

Mit der Nominierung hat das Quartier Bauchem nun die Chance auf einen der Landes- und Bundespreise und geht außerdem ab sofort ins Rennen um den Publikumspreis, der mit 5000 Euro dotiert ist.

Jede Stimme zählt

Für diesen Publikumspreis brauchen die Organisatoren vom Quartier Bauchem die Unterstützung der Bürger. Bis zum 22. August kann jeder im Internet über den Preisträger mitentscheiden. Jede Stimme zählt. Abstimmen kann man online unter www.nachbarschaftspreis.de/publikumspreis.

Die unabhängigen Expertenjurys der Bundesländer werden Ende August aus allen nominierten Projekten 16 Landessieger auswählen, die bei der Preisverleihung am 5. September in Berlin ausgezeichnet werden und ein Preisgeld von jeweils 2000 Euro erhalten. Die Bundesjury wird unter allen Landessiegern drei Bundessieger (1. Platz 10 000 Euro, 2. Platz 7000 Euro und 3. Platz 5000 Euro) bestimmen. Diese werden bei der Preisverleihung bekanntgegeben.

Jetzt heißt es also: Abstimmen für den Publikumspreis und Daumen drücken für das Quartier Bauchem. Denn dass es das Projekt verdient hat, in die nächste Runde zu kommen und bei der Preisverleihung in Berlin dabei zu sein, steht für Melanie Hafers-Weinberg und ihr Team ohne Zweifel fest.

(gk)
Mehr von Aachener Nachrichten