Kreis Heinsberg: Nach dem Schlemmer-Markt ist vor dem Schlemmer-Markt

Kreis Heinsberg: Nach dem Schlemmer-Markt ist vor dem Schlemmer-Markt

Das Fazit nach der 19. Auflage des Schlemmer-Marktes Rhein-Maas in Wassenberg ist am Montag positiv ausgefallen: Trotz der unbeständigen Wetterlage an den vier Veranstaltungstagen sei die Resonanz unter dem Strich „sehr gut” gewesen, sagte Organisator Hans Brender.

Die teilnehmenden Gastronomiebetriebe seien zufrieden gewesen - auch wenn natürlich bei viel Sonnenschein die Besucherzahlen deutlich höher gelegen hätten. „Es war wieder ein gelungenes Fest”, so Brender. Auch die Gäste seien „sehr zufrieden, gut drauf und freundlich” gewesen, positiv gestimmt, eben.

Während die Aufräumarbeiten noch im Gange waren, dankte Brender am Montag den Anwohnern für ihr Verständnis, den Helfern für ihren Einsatz (insbesondere die Freiwillige Feuerwehr Wassenberg stand mit Rat und Tat zur Seite) und den Sponsoren für ihre Unterstützung.

Stellvertretend für alle nannte er Kreissparkasse Heinsberg, NEW Energie / West Energie und Verkehr, Kreiswasserwerk Heinsberg, Mercedes Bähr, Handelshof Mönchengladbach und Bitburger, aber auch den Zeitungsverlag Aachen als Medienpartner. Die Verleihung der Goldenen Schlemmer-Ente bezeichnete Brender als Höhepunkt der Veranstaltung. Die WDR-Fernsehköche Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer waren von Aktionsgemeinschaft und Zeitungsverlag mit diesem Ehrenpreis ausgezeichnet worden.

Die beiden Preisträger waren am Tag nach der Verleihung einer Einladung von Ehrenbürger Hanns Heidemanns gefolgt. Der Generalapotheker a.D. vermittelte ihnen bei einem Stadtrundgang einen Einblick in die Wassenberger Historie. Dabei war natürlich auch die heimische Braukunst ein Thema, die der Braukeller im Alten Rathaus mit dem regionalen Bier „Rurtaler” wieder hat aufleben lassen.

Da nach dem Schlemmer-Markt bekanntlich vor dem Schlemmer-Markt ist, will Hans Brender schon bald mit den ersten Planungen für die 20. Auflage im Jahr 2012 beginnen, wenn die Veranstaltung voraussichtlich wieder am zweiten August-Wochenende stattfinden soll.

Zu den Themen, die Brender bei seinen konzeptionellen Überlegungen beschäftigen werden, gehören „Parken” und „Menüs”. So könnte er sich - mit Blick auf den noch weitaus größeren Besucherandrang bei wirklich sommerlicher Witterung - durchaus vorstellen, eventuell innenstadtnah ein Feld anzumieten und eine originelle „Bimmelbahn” einzusetzen, damit die mit Pkw anreisenden Gäste keine langen Fußwege zum Roßtorplatz in Kauf nehmen müssten.

Andererseits stelle sich angesichts vereinzelter kritischer Anmerkungen die Frage, wie die Menüs für geschlossene Gesellschaften oder vorab buchende Gäste sinnvoll in die Veranstaltung einzubinden seien, ohne deren Marktcharakter zu gefährden.

Mehr von Aachener Nachrichten