Gangelt-Breberen: Nach 5000 Stunden Arbeit ist der Umbau fertig

Gangelt-Breberen: Nach 5000 Stunden Arbeit ist der Umbau fertig

Die Löschgruppe Breberen feierte am Wochenende feierlich die Einweihung eines Anbaus an ihrem Feuerwehrgerätehaus. Zahlreiche Ehrengäste gratulierten der gesamten Löschgruppe.

Breberens Löschgruppenführer Daniel Rulands konnte den Bürgermeister der Gemeinde Gangelt Bernhard Tholen, Ortsvorsteher Günther Dammers, den langjährigen Ortsvorsteher Günther Claßen, die Wehrleitung der Feuerwehr Gangelt mit Günter Paulzen und Barthel Johnen sowie die am Anbau maßgeblich beteiligten Leo Rulands und Detlef Rulands begrüßen.

Kurze, intensive Bauzeit

Nach dem letzten Umbau, der ebenfalls in rund 5000 Stunden in Eigenleistung errichtet wurde, verfügte die Löschgruppe Breberen über einen Carport am Feuerwehrgerätehaus in Buscherheide. In kurzer aber intensiver Bauzeit konnte nun der Carport zu einem Anbau erweitert werden.

Bürgermeister Bernhard Tholen lobte in seiner Ansprache die Feuerwehr in Breberen, die den Anbau, neben den zahlreichen Übungen und rund 20 Einsätzen während der Bauzeit, komplett in Eigenleistung errichtet hat. Die hierbei entstandenen Materialkosten wurden mit 19 000 Euro zu einem Großteil von der Gemeinde Gangelt zur Verfügung gestellt, einen Teil der Materialkosten steuerte jedoch die Löschgruppe Breberen selber bei.

Durch den Bau einer Zwischendecke konnten die Lagerungsmöglichkeiten noch einmal erheblich erweitert werden. Ein eingebauter Lastenaufzug erleichtert den Transport großer und schwerer Gegenstände. Bürgermeister Tholen zeigte sich beeindruckt von der Kürze der Bauzeit. „Die Feuerwehr in Breberen ist sehr gut aufgestellt.“

Der zusätzliche Lagerraum erhöht die Flexibilität der Löschgruppe insbesondere im Hinblick auf das neue Logistikfahrzeug, dass im kommenden Jahr in Dienst gestellt wird.

Den Dank der Bevölkerung sprach Ortsvorsteher Günther Dammers aus. Er betonte in seiner kurzen Ansprache, dass die Feuerwehr kein Verein sei, sondern eine Pflichtaufgabe der Gemeinde. „Investitionen bei der Feuerwehr dienen nicht dem Selbstzweck der Feuerwehrleute, sondern der Sicherheit der gesamten Bevölkerung“, so Dammers.

Dank an Unterstützer

Löschgruppenführer Daniel Rulands sprach im Namen der Löschgruppe Breberen besonderen Dank an die Unterstützer aus. Allen voran der langjährige Ortsvorsteher Günther Claßen, der das Projekt maßgeblich unterstützt und die Mittel bei der Gemeinde beantragt hatte.

Großen Dank sprach der Löschgruppenführer auch dem Architekten Leo Rulands aus, der die Planung komplett unentgeltlich erstellt hatte. Eine große Hilfe nicht nur beim Anbau, sondern in allen elektrischen Fragen war Detlef Rulands, der unzählige Stunden ehrenamtlich der Löschgruppe zur Verfügung stand. Wehrleiter Günter Paulzen schloss sich seinen Vorrednern an und nutzte die Gelegenheit, zahlreiche Beförderungen vorzunehmen.

Die neu in die Feuerwehr aufgenommenen Mitglieder Tommy Kücklich und Stephan Schöbben wurden zu Feuerwehrmannanwärtern befördert. Feuerwehrmänner dürfen sich nun Markus Nelissen, Robin Rulands, Philipp Laumen, und Florian van der Zander nennen. Thomas Schöbben wurde nach der erfolgreichen Grundausbildung zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Besonderen Dank sprach Wehrleiter Günther Paulzen den Kameraden Dominik Drießen, Guido Krüchten und Christian Dahlmanns aus und beförderte sie für ihr Engagement zu Hauptfeuerwehrmännern. Simon Esser wurde, nachdem er erfolgreich den Truppführerlehrgang am Feuerschutztechnischen Zentrum (FTZ) des Kreises Düren in Stockheim absolviert hatte, zum Unterbrandmeister befördert.

Zu guter Letzt wurde der Löschgruppenführer Daniel Rulands für sein Engagement in der Löschgruppe Breberen zum Hauptbrandmeister befördert.