Gangelt-Birgden: Musikverein Birgden sorgt für musikalische Sternstunde

Gangelt-Birgden: Musikverein Birgden sorgt für musikalische Sternstunde

Vorsitzender Harald Pelters vom Musikverein Birgden (MVB) blickte in eine volle Mehrzweckhalle, das Jubiläumskonzert zum 100-jährigen Bestehen des MVB war ausverkauft.

Ganz in Euphorie begrüßte Pelters alle Gäste in der bunten Musikhalle. Als Schirmherren wurden Heinrich Aretz, Stephan Nobis, Heinrich Nobis, Manfred Molls, Heribert Knoben und Hubert Dahlmanns sowie Ehrenmitglied Corni Frenken begrüßt. Dass in Birgden seit 100 Jahren exzellente Musik gespielt wird, davon konnten sich die Besucher in der Mehrzweckhalle einmal mehr überzeugen. Es war eine fantastische musikalische Reise, zu der der MVB seine Gäste eingeladen hatte.

Das Orchester unter der Leitung von Thomas Krautwig bot eine brillante Glanzleistung und war zu jeder Zeit ebenso hochmotiviert und konzentriert wie der Dirigent selbst. Die äußerst feine Handschrift von Thomas Krautwig sowie seine ausgefeilte Harmonik und Dynamik sind unverkennbar.

Viele der Besucher waren gespannt, ob es dem MVB erneut gelingen würde, die Messlatte eine Stufe höher zu legen. Bereits nach wenigen Minuten war den Gästen klar: Es sollte ihnen gelingen — und wie.

Doch bevor das große Orchester durchstartete, stimmte zunächst der Nachwuchs auf den Festabend ein. Und der legte auf beeindruckende Weise eine gehörige Portion an Spielfreude an den Tag. Um die Zukunft — das wurde an diesem Tag mehr als deutlich — muss dich der MVB jedenfalls keine großen Sorgen machen. Alle Anwesenden staunten über Birgdens starken Nachwuchs.

Das große Orchester nahm wenig später das vorgelegte Tempo der Jugend auf. Mit „A little concert suite“ eroberte der MVB gleich die Herzen aller Besucher und ließ selbst am späten Abend die Sonne über Birgden strahlen.

Im zweiten Musikstück „Postcard from Singapur“ nahm das Orchester die Besucher mit auf seine Jubiläumsreise, bereits vorzeitig starteten die Musiker durch. Dirigent Thomas Krautwig entpuppte sich dabei als hervorragender Leiter der Musiker.

Je länger das Konzert ging, desto höher schlug der Puls. Echten Nervenkitzel in der Mehrzweckhalle gab es beim „Into the raging river“. Und dann führte die Wahnsinnsreise zur Mittelerde mit einem Besuch bei den „Hobbits“. Ruhige und harmonische Melodien spiegelten die Gemütlichkeit der Hobbits wieder.

Mit einem Konzertmarsch des thüringischen Militärmusikers Rudolf Herzer endete der erste Teil des Konzerts. Der Marsch zählt zu den populärsten und am häufigsten gespielten Märschen in Deutschland. Oft wurde er zu Staatsempfängen gespielt, nun spielte der MVB diesen Marsch eigens für sein Publikum.

Im zweiten Teil wurde Solistin Melly Bartsch begrüßt, die mit ihrer ausdrucksstarken Stimme und fetzigen Jazz-Songs begeisterte. Der MVB hatte für sein Publikum die Stücke „As time goes by“, „They can‘t take that away from me“ und „Over the rainbow“ ausgesucht.

Es folgte weitere Stücke, die allerbeste Unterhaltung boten. Mit Birdland spielte der MVB zudem ein buntes Intermezzo und verlegte die Mehrzweckhalle kurzerhand bildlich an die 52. Straße in Manhattan.

Es wurde gerockt und geswingt, Birgden war plötzlich außer Rand und Band. Zusammen mit „Ready Rolled“ gab das Orchester Vollgas und startete nun erst richtig ins Jubiläumsjahr.

Der abschließende langanhaltende tosende Applaus des Publikums bestätigte die Programmwahl des MVB. Alle waren sich am Ende des Abends einig: Birgden hatte an diesem Tag eine weitere Sternstunde seines Musikvereins erlebt.

(agsb)