Müll am Bahnhof ärgert Stadtverordnete von Geilenkirchen

Ständiges Ärgernis : Müll auf Bahnhofsgelände ärgert so manche Ratsmitglieder

Müll auf den Geilenkirchener Straßen, Müll am Wegesrand, Müll auf dem Bahnhofsgelände: So mancher Stadtverordnete übt Kritik. Sind mehr Papierkörbe die Lösung? „Zu teuer“, sagt Bürgermeister Georg Schmitz.

Geilenkirchen Der Zustand des Geilenkirchener Bahnhofes ist dem Geilenkirchener CDU-Fraktionsvorsitzenden Max Weiler ein Dorn im Auge. Besonders ärgert er sich über das Müllaufkommen im Bahnhofsbereich. Und so kritisierte er in dieser Woche im Haupt- und Finanzausschuss, dass er Teile einer menschlichen Notdurft über Wochen hinweg im Bahnhofsbereich gesehen habe.

„Es wurde also über Wochen hinweg nicht gereinigt“, stellte er mit dem Hinweis fest: „Der Bahnhof ist ein Aushängeschild für unsere Gäste.“ Auf den Bahnsteigen 2 und 3, so ein weiterer Kritikpunkt, gebe es nur im hinteren Bereich Unterstände für die Fahrgäste, obwohl über 200 Meter lange Züge einfahren würden.“

Bürgermeister Georg Schmitz erklärte, dass die Bahnsteige 2 und 3 komplett überdacht würden. Deshalb seien im vorderen Bereich keine Unterstellhäuschen installiert. Die Überdachung solle laut Bahn mit der Installation der Aufzüge in diesem Jahr errichtet werden. Das Problem der mangelnden Sauberkeit werde er an die Bahn weiterleiten. Aber auch wenn der Bahnhofsbereich gereinigt werde, würde man wenige Stunden später neuen Müll vorfinden.

Auch Wilfried Kleinen, Fraktionsvorsitzender „Geilenkirchen bewegen! und FDP“, liegt die mangelnde Sauberkeit in der Stadt auf der Leber, wie er es ausdrückte. Unrat und Müll auf Haupt- und Zufahrtsstraßen ärgern auch ihn. Nur direkt in der Innenstadt würden Passanten Abfallkörbe vorfinden. „Auf der Konrad-Adenauer-Straße in Richtung Amtsgericht befindet sich außerhalb des Marktbereiches nur ein einziger Abfalleimer.“

Georg Schmitz wies darauf hin, dass morgens ab sechs Uhr zwei städtische Mitarbeiter in der Innenstadt unterwegs seien, um Müll aufzusammeln. „Wie will man dem Herr werden?“, fragte er in die Runde. „Durch Abfallkörbe“, antwortete Kleinen. „Und die verursachen Kosten“, meinte Schmitz.

(st)