Gangelt: Modernes Leben mit Kiosk an der Bahn

Gangelt: Modernes Leben mit Kiosk an der Bahn

Die Birgdener erinnern sich noch an das China-Restaurant, das sich direkt neben den Gleisen situiert hatte. Anfang des vorigen Jahrzehnts schloss das Haus.

Ideen für eine zukunftsfähige Nutzung des Platzes sammelten sich. Jetzt, rund sechs Jahre nach dem Abriss, entsteht dort und im Hinterland ein „Wohnverbundprojekt”.

Zur formellen Grundsteinlegung für das Bauwerk an der Bahnhofstraße waren am Dienstag zahlreiche Vertreter des öffentlichen Lebens gekommen, aber auch einige der späteren Bewohner, die noch im Nachbarhaus aus der Mitte der 1980er Jahre leben. Aus der bereits betriebsamen Baustelle wachsen 24 stationäre zeitgemäße Wohnplätze für Menschen mit Behinderung, die eine Assistenz rund um die Uhr durch die Lebenshilfe Heinsberg bekommen.

Wohnungen zu mieten

Zusätzlich entstehen für Menschen mit oder ohne Behinderung zwölf Wohnungen, die über einen Wohnberechtigungsschein angemietet werden können.

Das Projekt planen und realisieren die Investoren Sarah Wirtz und Thomas Wirtz gemeinsam mit der Wohnbereichsleitung der Lebenshilfe Heinsberg. Die Lebenshilfe begleitet die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnverbundes, geplant von den Architekten Bert Dreßen und Claudia Weber.

Das Besondere dieses Projektes ist die Idee der „Inklusion” - ein erweitertes Verständnis von Integration. Im Vorfeld hat die Lebenshilfe Heinsberg im Sinn des inklusiven Gedankens enge Kontakte zu verschiedenen Vereinen in der Region gesucht und die Ideen und das Engagement der Menschen in der Gemeinde in die Planungen des neuen Wohnraumes mit aufgenommen.


Auf dem angrenzenden Garten der alten Wohnstätte an der Bahnhofstraße sowie auf einem Teil des Baugrundstückes entsteht ein großer Sinnesgarten mit Teichanlage, der parkähnlich angelegt ist und für die Öffentlichkeit zugänglich sein wird. Hier entsteht ein „Raum der Begegnung”, der auch ortsnah genutzt werden kann, etwa für kulturelle Veranstaltungen.

Die Selfkantbahn, deren Schienen parallel am Baugrundstück - dort stand früher der alte Birgdener Bahnhof - verlaufen, möchte einen „alten Bahnhof” nach dem historischen Vorbild neben dem Grundstück errichten, an dem die Gäste zukünftig aus- und einsteigen können. Mit der Selfkantbahn zusammen wurde jüngst bereits das Projekt „Ein Wagen für Alle” realisiert.

Mehr von Aachener Nachrichten