Gangelt-Birgden: Mandolinenorchester: Musikgrüße aus dem winterlichen Finnland

Gangelt-Birgden: Mandolinenorchester: Musikgrüße aus dem winterlichen Finnland

Wenn sich die St.-Urbanus-Pfarrkirche am Nachmittag des vierten Advent füllt, ist es wieder so weit. Dann präsentiert das Mandolinenorchester Wandervogel Birgden sein vorweihnachtliches Konzert. Christel Haak ist die Dirigentin des Mandolinenorchesters, zusammen mit dem Orchester wurde erneut ein zauberhaftes Programm zusammengestellt.

Die musikalische Reise durch Ungarns Landschaften war sehr fantasievoll, und das Orchester verzauberte die Zuhörer. Die Musikfreunde revanchierten sich nach dem letzten Konzertstück mit langanhaltendem Applaus.

Musikalisches Gespür

Die Familie Kontio aus Finnland drückte diesem Mandolinenkonzert einen besonderen Stempel auf. Matti und Sinikka Kontio begeistern seit vielen Jahren beim Mandolinenkonzert, so auch bei der weihnachtlichen Aktion der Weggemeinschaft Gangelt.

Besonders die Mädchen Enni, Liisi und Nesthäkchen Sarah begeistern auf der Violine, wobei Sarah sogar nach musikalischem Gespür spielte. Die gesamte Familie (insgesamt fünf Kinder) waren im Einsatz, wobei die kleine Enni auch im perfekten Deutsch ein skandinavisches Weihnachtslied präsentierte — das Orchester und Familie Kontio spielten gemeinsam „Hilen i min famn“. Viele Besucher schlossen die Augen und ließen sich ins winterliche Skandinavien entführen. Nachher stand die ganze Familie im Mittelpunkt, und das Publikum feierte sie frenetisch.

Überraschungsstück

Es war ein Konzert der Spitzenklasse mit besonderen Tönen, wie bei „Christmas Time“. Dieses Stück spielte das Orchester zu Ehren ihrer Dirigentin, die sich dieses Überraschungsstück gewünscht hatte. Es war ein unterhaltsamer Nachmittag und ein außergewöhnliches Konzert mit viel Qualität. Auch das gemeinsame Solo von Luisa Merkelbach auf der Gitarre und Enni Kontio auf der Violine war beeindruckend schön. Mehrmals begleiteten die Violinen die einzelnen Stücke. Das Mandolinenorchester präsentierte erneut sehr eindrucksvoll diese ungewöhnliche Musik.

(agsb)
Mehr von Aachener Nachrichten