Geilenkirchen: Löst die gelbe Tonne herumfliegende Säcke ab?

Geilenkirchen : Löst die gelbe Tonne herumfliegende Säcke ab?

Stefan Mesaros, Fraktionschef von Für GK!, bringt es auf den Punkt: „Immer wieder ärgern sich die Geilenkirchener Bürger über die gelben Säcke. Die Qualität ist schlecht. Die Säcke reißen schnell.“ Die Säcke gingen oft kaputt, der Müll fliege in der Landschaft und im Stadtbild herum. Er bittet die Verwaltung in einem Antrag zu prüfen, ob man eine gelbe Tonne einführen kann.

Dieser Antrag wird Thema in der nächsten Sitzung des Umwelt- und Bauausschusses am Dienstag, 4. September, 18 Uhr, sein. Vor dieser Sitzung hat die Verwaltung bereits deutlich gemacht, dass die zuletzt mit dem Dualen System getroffene Abstimmungsvereinbarung eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2018 habe.

Eine Verlängerung dieser Vereinbarung habe die Verwaltung bereits abgelehnt. Eine neue Abstimmungsvereinbarung werde die Stadt nur dann unterzeichnen, wenn das Abholsystem vom gelben Sack auf eine gelbe Tonne umgestellt werde.

Dies habe, so die Verwaltung, das Duale System akzeptiert. Wenige Tage später habe das Duale System aber mitgeteilt, dass man das Abholsystem doch nicht umstellen werde. Zur Begründung, so Kämmerer Daniel Goertz, habe das Duale System angeführt, „dass man eine kreisweite Lösung angestrebt hätte, welcher sich die Stadt Erkelenz aber verweigert habe“.

Das Duale System habe auf das Verpackungsgesetz verwiesen, wonach die bestehenden Abstimmungsvereinbarungen längstens bis zum 31. Dezember 2020 gelten dürften. Diese Rechtsauffassung teilt die Geilenkirchener Stadtverwaltung nicht und verweist auf eine Klarstellung des bayerischen Umweltministeriums, wonach eine bis zum 31. Dezember 2018 befristete Abstimmungsvereinbarung nicht bis zum 31. Dezember 2020 fortgelte. Die Verwaltung geht davon aus, dass sich das nordrhein-westfälische Umweltministerium dieser Sichtweise anschließen wird.

(st)
Mehr von Aachener Nachrichten