Kreis Heinsberg: Autodiebstähle auf niedrigstem Stand seit 2013

Autodiebstähle : Fallzahlen im Kreis Heinsberg auf niedrigstem Stand seit 2013

Nachdem im Dezember bekannt geworden ist, dass die Einbrüche im Kreis Heinsberg weiter zurückgehen, gibt es auch zu den Autodiebstählen gute Neuigkeiten: Die Zahl der Fälle sank 2018 auf den niedrigsten Stand seit 2013.

Die Polizeibehörden veröffentlichen ihre Kriminalitätsstatistiken traditionell erst im Frühling, doch bereits jetzt zeichnet sich ab, dass es für die Beamten in Heinsberg schon schlechtere Jahre als 2018 gab. So ging, wie bereits mehrfach berichtet (Ausgaben vom 4. Dezember und vom 12. Dezember), die Zahl der Einbrüche 2018 deutlich zurück. Und wie diese Woche eine Anfrage unserer Zeitung bei der Kreispolizeibehörde Heinsberg ergab, war auch die Entwicklung bei den Autodiebstählen zuletzt überaus positiv.

Diese These erschließt sich auf den ersten Blick nur bedingt. Während 2017 genau 198 Fälle von versuchten und vollendeten Autodiebstählen im Kreisgebiet angezeigt wurden, waren es 2018 181, es liegt also ein Rückgang vor, allerdings kein besonders drastischer. Allerdings war besonders die jüngste Entwicklung besonders auffällig, nämlich die in der zweiten Jahreshälfte. Während von Januar bis Juni 124 Fälle von versuchtem oder vollendetem Autodiebstahl angezeigt wurden, waren es von Juli bis Dezember nur noch 57, also nicht einmal halb so viele. Die Zahlen für Dezember sind noch unter Vorbehalt zu betrachten, da womöglich noch nicht alle Anzeigen erfasst sind, so der Hinweis von Polizeisprecher Karl-Heinz Frenken.

Für die Polizei ist die Entwicklung auch deshalb erfreulich, weil der Kreis Heinsberg in Sachen Autodiebstahl längere Zeit nicht besonders gut aussah. So wurde 2016 ein Langzeithoch von 255 Fällen erreicht. Und noch im Frühjahr sorgte – vermutlich – eine organisierte Bande für Aufsehen, die es besonders auf Fahrzeuge der Marke BMW abgesehen hatte. Im März explodierte die Zahl der versuchten oder vollendeten BMW-Diebstähle noch regelrecht auf 23. Mittlerweile fällt selbst die Zahl sämtlicher innerhalb eines Monats betroffenen Fahrzeuge deutlich geringer aus. Der Höchstwert in der zweiten Jahreshälfte 2018 wurde im November mit 15 erreicht. Zu vermerken ist auch, dass BMW keine eklatant große Rolle mehr spielen.

Zu der Frage, worin die Ursachen für die positive Entwicklung bestehen, lassen sich allenfalls Vermutungen anstellen. Einerseits hat die Polizei bereits 2016 ihre vorbeugenden Maßnahmen, beispielsweise den nächtlichen Einsatz ziviler Kräfte, deutlich hochgefahren, so Polizeisprecher Frenken. Zu Festnahmen von Verdächtigen sei es in letzter Zeit allerdings nicht gekommen. Ob Autodiebe außerhalb der Zuständigkeit der Heinsberger Polizei festgenommen wurden, etwa in einem Nachbarkreis oder im benachbarten Ausland, oder eine Bande schlicht ihren Fokus verlagert hat, lässt sich ohne Weiteres nicht herausfinden.

Denkbar ist natürlich auch, dass es sich beim Rückgang der Fallzahlen der vergangenen Monate nur um eine Momentaufnahme handelt. Dennoch steht schon jetzt fest, dass das Jahr 2018 in der Langzeitbetrachtung das mit den wenigsten Autodiebstählen seit 2013 gewesen ist.

Mehr von Aachener Nachrichten