Geilenkirchen: Kommentiert: Liebe Bahn, räum Deinen Müll weg!

Geilenkirchen: Kommentiert: Liebe Bahn, räum Deinen Müll weg!

Nein, liebe Bahn, Du bist nicht erfunden worden, um zur Verschönerung des Ortsbilds beizutragen. Wo Du fährst, recken sich Stahlmasten in den Himmel, wo Du fährst, ist es laut, wo Du fährst, werden Straßen zerschnitten und zum Nachteil von Fußgängern und Autos mit Schranken versehen.

So lange all die Vorrichtungen ihren Zweck erfüllen, ist das in Ordnung und wird im Allgemeinen auch hingenommen. Niemand hat sich über Dein Stellwerk an der Konrad-Adenauer-Straße beschwert, als es genutzt wurde. Dies ist nun aber seit Jahren nicht mehr der Fall. Zeit, um die potthässliche Ruine abzureißen und abzutransportieren, hattest Du genug.

Dass Du zu groß bist, um Dich um solche Lappalien zu kümmern, ist Unsinn, das Gegenteil ist richtig: Gerade für einen Großkonzern mit Tausenden von Mitarbeitern sollte es ein Leichtes sein, die paar Kubikmeter Ziegelsteine zu entfernen. Und gerade von Dir als staatliches Unternehmen kann man erwarten, dass Du Deinen Müll wegräumst.

Hierfür braucht es nicht mehr als einen Standard an Benimm, den man von jedem Fünfjährigen erwartet, der im Wohnzimmer mit Legosteinen gespielt hat. Über eines solltest Du, liebe Bahn, Dir im Klaren sein: Nicht nur durch das leidige Thema (Un-)Pünktlichkeit, sondern auch durch Deine Arroganz in Fällen wie dem Stellwerk trägst Du dazu bei, dass Dein Image von dem scheußlichen Ziegelhaufen in Geilenkirchen irgendwann nicht mehr zu unterscheiden sein wird.