Geilenkirchen: Kölsche Lebensart mit Herz und Seele beim Seniorennachmittag

Geilenkirchen : Kölsche Lebensart mit Herz und Seele beim Seniorennachmittag

Das Team des städtischen Kulturamtes hatte das abwechslungsreiche Programm des Bunten Nachmittags der Stadt Geilenkirchen für die Senioren im Stadtgebiet sowie ihre Lebenspartner zusammengestellt. Erfreulich war der tolle Besucherzuspruch, den die Veranstalter auch in diesem Jahr verbuchten. Die Aula der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule war bis auf den letzten Platz besetzt.

Bürgermeister Georg Schmitz verwies in seiner Begrüßungsansprache auf das Leitmotiv des Bunten Nachmittags, die kölsche Lebensart. Georg Schmitz kündigte den Gästen als Höhepunkt der Veranstaltung die Band Kölsch Fraktion an. Der Bürgermeister freute sich besonders, den Besuchern einen waschechten Geilenkirchener als neues Bandmitglied vorstellen zu können. Christoph Manuel Jansen war Anfang des Jahres zur Band hinzugestoßen. Die Geselligkeit durfte an diesem Nachmittag natürlich auch nicht zu kurz kommen.

Geschicklichkeitsspiele im Duell mit dem Bürgermeister zählten zum abwechslungsreichen Programm des Geilenkirchener Seniorennachmittags (oberes Bild). Der Auftritt der Kölsch Fraktion mit dem Geilenkirchener Christoph Manuel Jansen (l.) und Franz Martin Willizil (r.) war der Höhepunkt des Bunten Nachmittags (Foto unten links). Die Kinder des AWO-Kindergartens Geilenkirchen führten das Lied „Auf der Mauer, auf der Lauer“ auf und durften sich dabei nicht verplappern. Foto: Dettmar Fischer

Bürgermeister Schmitz forderte die Gäste auf: „Treffen Sie alte Bekannte, knüpfen Sie neue Kontakte, und lauschen Sie der Musik und den einzelnen Programmpunkten.“ In Weiß und Rot war die schöne Dekoration der Aula gehalten, weiße und rote Luftballons schmückten die Bühne und die Hallendecke. Moderatorin Roswitha Beckers präsentierte unterstützt von Andrea Lüttgens das Programm des Nachmittags. Nach der Ehrung der ältesten Besucher und der anwesenden Geburtstagskinder trat der AWO-Kindergarten Geilenkirchen auf die Bühne.

Geschicklichkeitsspiele im Duell mit dem Bürgermeister zählten zum abwechslungsreichen Programm des Geilenkirchener Seniorennachmittags (oberes Bild). Der Auftritt der Kölsch Fraktion mit dem Geilenkirchener Christoph Manuel Jansen (l.) und Franz Martin Willizil (r.) war der Höhepunkt des Bunten Nachmittags (Foto unten links). Die Kinder des AWO-Kindergartens Geilenkirchen führten das Lied „Auf der Mauer, auf der Lauer“ auf und durften sich dabei nicht verplappern. Foto: Dettmar Fischer

Die Kinder führten zur Freude der Besucher das altbekannten Mitmachlied „Auf der Mauer, auf der Lauer sitzt ´ne kleine Wanze“ auf. Nach diesem gelungenen Einstieg ins Programm waren die Gäste aufgefordert, gegen Bürgermeister Georg Schmitz anzutreten. Bei zwei Geschicklichkeitsspielen galt es, den Bürgermeister zu schlagen. Im Blechdosenumwerfen und im Schlösseraufschließen maß sich der erste Bürger der Stadt mit den Gästen. Beim Aufschließen von Vorhängeschlössern, die an einem Gitter aufgehängt waren und mit den passenden Schlüsseln geöffnet werden mussten, stoppte der SPD-Fraktionsvorsitzende Christoph Grundmann die Zeit.

Mit neun Sekunden Zeitunterschied musste sich der Bürgermeister einem Gast geschlagen geben. Eigentlich hätte die Kölsch Fraktion als Trio auftreten sollen, doch leider war Bandmitglied Peter Horn erkrankt. Als Genesungswunsch an den Dritten im Bunde sangen Christoph Manuel Jansen und Franz Martin Willizil einen Song, den Peter Horn geschrieben hatte. „Blootwoosch, Kölsch und e lecker Mädche“ war sicherlich allen Besuchern in der Aula der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule bekannt. Willizil und Horn zählten einst zur legendären Kölner Band „De Höhner“ und schrieben Klassiker wie „Ich bin ene Räuber“ und „Echte Fründe“.

Die kölschen Evergreens kamen beim Bunten Nachmittag der Stadt Geilenkirchen bestens an. Die kölsche Mundart mit Herz und Seele ist nach wie vor sehr beliebt. Auch die Geilenkirchener Senioren honorierten den Auftritt der Kölsch Fraktion mit einem begeisterten Applaus.

Mehr von Aachener Nachrichten