Geilenkirchen: Knochenfunde: Im Sommer wird nach Soldatengräbern gesucht

Geilenkirchen: Knochenfunde: Im Sommer wird nach Soldatengräbern gesucht

Im kommenden Sommer will ein sechsköpfiges Team im Stadtgebiet Geilenkirchen die Suche nach vermissten Soldaten aufnehmen. „Ausschlaggebend für diese Suche ist der Fund von zwei Skeletten gefallener Soldaten im vergangenen November bei Süggerath”, erklärt Volker Schneider, Beauftragter für Umbettungen beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Aufgrund der seinerzeit auf mysteriöse Weise der Stadt Geilenkirchen zugespielten Erkennungsmarken konnten die Leichname zweier im 2. Weltkrieg ums Leben gekommenen US-Soldaten zugeordnet werden, die schon seit Anfang Oktober 1944 als vermisst galten. Zwischenzeitlich wurden die Angehörigen informiert und die Skelette in den USA beigesetzt.

Volker Schneider aus Meschede ist seit 17 Jahren für den Volksbund (VDK) tätig. In dessen Auftrag steht er dem für die Bergung gefallener Soldaten federführenden Innenministerium unterstützend zur Seite. Bei einem Informationsgespräch im Rathaus aus Anlass der anstehenden Suchaktion erläuterte der Experte, begleitet von seinem VDK-Kollegen Michael Knappstein, das bereits mit dem Regierungspräsidium in Köln abgestimmte Vorhaben.

Die Suche nach weiteren gefallenen Soldaten soll voraussichtlich zwischen dem 13. und 20. August 2010 in den Feldgemarkungen rund um Süggerath wie auch an anderen relevanten Orten im Stadtgebiet erfolgen.

Zeitzeugen können Einsatz unterstützen

Der VDK-Beauftragte für Umbettung ist - auch im jetzt geplanten Einsatz - auf die Hilfe von Zeitzeugen angewiesen. Diese können sich bei Ingrid Oeben und Wolfgang Leucht vom Friedhofsamt der Stadt Geilenkirchen melden (Telefon: 02451/629-337 oder -339). Dort werden die Hinweise gesammelt, ausgewertet und bei der Suche in Betracht gezogen.

Mehr von Aachener Nachrichten