Geilenkirchen: KGS Geilenkirchen feiert 50-jähriges Bestehen

Geilenkirchen: KGS Geilenkirchen feiert 50-jähriges Bestehen

Mit einem tollen Bühnenprogramm der Kinder und einem bunten Schulfest feierte die Katholische Grundschule Geilenkirchen ihr 50-jähriges Bestehen. Die Lehrerinnen Karin Strank und Ruth Zander hatten mit den Schülern der 3a und 3c eine Playbackshow einstudiert, die alle Eltern sofort zur Handykamera greifen ließ.

Die Bühne in der Turnhalle war beim Auftritt der jungen Schlagerbarden, die Lieder aus einer Zeit präsentierten, als die Grundschule gerade das Laufen lernte, dicht umlagert von den Fans. Einige Schüler hatten sich mit Perücken und Kostümen perfekt in Schale geschmissen. Da wurden die Songs des vorigen Jahrhunderts wieder lebendig, und das Publikum klatschte begeistert Beifall, als Heino und Co. ihre Schlagerparade unter dem Motto „Eine musikalische Reise durch die Zeit“ servierten.

Mitmachaktionen

Ein knallrotes Gummiboot, ein Hit von Wencke Myhre aus dem Jahr 1970, wurde von den Kindern zum Playback über die Bühne getragen. Es war eine wunderbare Stimmung in der Halle, die auf ein schönes Jubiläumsfest einstimmte.

Ein weiterer Höhepunkt des Festprogramms war eine Theateraufführung, die die Zuschauer in den Schulalltag vor 100 Jahren zurückversetzte. Zum weiteren Programm des Schulfestes gehörten Mitmachaktionen für die Besucher in den Klassenräumen. Die Kinder konnten Glitzerarmbänder basteln, Kerzen ziehen und an verschiedenen Spielen teilnehmen. Es gab eine Schminckecke, und für das leibliche Wohl war mit einer Kuchentheke und einem Grillstand bestens gesorgt.

Statt einer Festschrift hatten die Lehrer eine Wandzeitung angefertigt. Hier war nachzulesen, wie sich die Katholische Grundschule Geilenkirchen in den vergangenen 50 Jahren entwickelt hatte. Grußworte sprachen der Vorsitzende des Fördervereins, Hubertus Kühne, und Geilenkirchens Bürgermeister Georg Schmitz. Der verwies auf die Bedeutung der Schule für Generationen von Geilenkirchener Kindern, die hier den Grundstein ihres Schullebens und ihres weiteren Lebens gelegt hätten.

Schmitz: „Viele Eltern bringen ihr Kind heute in die Grundschule, die auch ihre Kindheit prägend begleitet hat und die ihnen selbst aus ihrer Kindheit vertraut ist. Es ist eine Tatsache, dass die Geilenkirchener sich eng mit der KGS verbunden fühlen.“ Schmitz meinte: „Die KGS ist unverwechselbar, und wir feiern heute ihr Klima, ihren Geist und auch ihren guten Ruf.“

Die Schule sei auch ein Ort, an dem die Kinder ihr Sozialverhalten üben und sich ihrer Wirkung in Gruppen bewusst würden. Bürgermeister Georg Schmitz dankte der kommissarischen Schulleiterin Ruth Bürsgens und dem Lehrerkollegium, mit deren Einsatz die Schule sicherlich auch die Herausforderungen der Zukunft meistern werde.

Ruth Bürsgens ging in ihrer Ansprache auf den Leitspruch der KGS ein, der seit einigen Jahren lautet „Wir wachsen in die Welt hinein“. Das Symbol zu diesem Spruch sei im Foyer der Schule zu finden, ein großer Schulbaum mit kräftigen Wurzeln, starken Ästen und Zweigen und vielen Blättern von Kinderhänden gebastelt. Ein solcher Baum wachse langsam, brauche Pflege und Geduld.

Die KGS sei 1953 als Katholische Volksschule errichtet worden, berichtete Bürsgens. 1968 sei das Gebäude Heimat der neu gegründeten Katholischen Grundschule Geilenkirchen geworden. 25 Jahre später sei die Schule durch einen Neubau vergrößert worden.

So wie das Schulgebäude habe sich auch der Unterrichtsinhalt verändert. Projektunterricht und Ganztagsbetreuung seien neu hinzu gekommen. In der Projektwoche „Unsere Schule hat Geburtstag“ hätten sich Schüler und Lehrer damit beschäftigt, was und wie Kinder vor 50 Jahren in der Schule lernten. Die Kinder schrieben mit Tusche und Feder oder mit dem Griffel auf der Schiefertafel.

Ruth Bürsgens dankte allen, die mit ihrem Einsatz zum Gelingen des Jubiläumsfestes und zur Entwicklung der KGS beigetragen haben. Ein besonderer Dank galt dem Förderverein und der Stadt Geilenkirchen als Schulträger.

Mehr von Aachener Nachrichten