Gangelt-Hastenrath: Keine große Trauer in Hastenrath

Gangelt-Hastenrath: Keine große Trauer in Hastenrath

Von wegen Dorfidylle Hastenrath, großes Miteinander und Generationenspielplatz. Auch hier wird der Opa, wenn er lästig wird, ins Altersheim abgeschoben.

Für „Scheng Kremers” interessiert sich die Verwandtschaft erst wieder, als seine Beerdigung ansteht, beziehungsweise über das Erbe gestritten wird - heftig gestritten wird; nach Hastenrather Manier eben. Und wer könnte das besser darstellen, als die Theatergruppe „Haselrode”, die am Freitag, 26. Oktober, mit „Jeder hat ein Recht auf Blumen” an die Öffentlichkeit geht. Wieder hat Nico Thoen die Regie. Und da der Opa ja verstorben ist, irgendwie aber doch die Hauptrolle spielt, hat man diesmal einige Rückblenden in das Stück eingebaut, die Scheng Kremers zu Wort kommen, ihn seine Version, die Wahrheit eben, verkünden lassen.

Obwohl sich das alles nicht so richtig nach Luststück und Klamauk anhört, können die Gäste der Theatergruppe sicher sein, dass aufrichtige Trauer in dem Stück wahrlich keine Rolle spielt. Weder bei den Darstellern noch im Publikum.

Opas Vergangenheit liegt im Dunkeln, die Höhe des Erbes aber auch. Selbst die Tatsache, dass ja nun jeder Verstorbene das Recht auf ein paar Blümchen auf dem Grab hat, entzweit die Erbengemeinschaft noch mehr.

Altenheimbewohner kostenlos zur Generalprobe

Der Kartenvorverkauf beginnt am 1. Oktober. Karten sind bei allen Mitgliedern der Theatergruppe zu erhalten oder unter Telefon 02454/2772 und 02454/7477. Natürlich wird auch an der Abendkasse noch Einlass gewährt.

Zur Generalprobe am Mittwoch, 24. Oktober, werden in Hastenrath traditionell die Bewohner umliegender Alten - und Pflegeheime, beziehungsweise Menschen aus dem betreuten Wohnen bei freiem Eintritt und kostenlosen Getränken eingeladen.

Die Premiere findet am Freitag, 26. Oktober, statt. Hier, wie auch am Tag darauf, beginnt die Vorstellung um 20 Uhr. Am Sonntag, 28. Oktober, hebt sich der Vorhang schon um 16.30 Uhr in der Festhalle in Hastenrath.

Mehr von Aachener Nachrichten