Südkreis: Kanal-TÜV: Städte setzen auf Zeit

Südkreis: Kanal-TÜV: Städte setzen auf Zeit

Das Stichwort „Dichtigkeitsprüfung der Kanalanschlüsse” bewegt sich seit Monaten durch die Köpfe der Verwaltungen auch in Geilenkirchen, Gangelt und Übach-Palenberg.

Private Haushalte äugen auch aufs Thema, mindestens der Kosten wegen, die auf die Eigentümer zukommen. Diese haben dafür Sorge zu tragen, dass kein Schmutzwasser aus maroden Anschlüssen oder Übergängen ins Grundwasser gelangt. Das Landeswassergesetz verlangt diese zertifizierte Prüfung bis zum Jahresende 2015. Jetzt hat sich der Landesumweltausschuss entschieden, den Beschluss auszusetzen.

Wie kommt diese Nachricht an in den Rathäusern und mit welcher Konsequenz? „Wir haben eine gültige Satzung”, sagt Gangelts Beigeordneter Gerd Dahlmanns. Die Entwicklung werde man im nächsten Jahr im Auge behalten, denn „Verbesserungen für unsere Bürger werden wir natürlich umsetzen”. Das Verfahren berge für die Gemeinde „keine Brisanz” in der zeitlichen Abwicklung. Zeit ist das, worauf sich auch Hans-Peter Gatzen im Verfahren beruft. Der Baudezernent der Stadt Übach-Palenberg verweist auf die gültige Satzung. Diese ließe sich ändern, sollten neue Vorgaben für den „Kanal-TÜV” beschlossen werden.