Übach-Palenberg: Kaiserwetter lockt zum Kaiser-Karl-Fest nach Palenberg

Übach-Palenberg: Kaiserwetter lockt zum Kaiser-Karl-Fest nach Palenberg

Echtes Kaiserwetter lockte Tausende von Besuchern nach Palenberg. Das Kaiser-Karl-Fest erwies sich erneut als Besuchermagnet. „Spaß für alle Gäste”, hatte Manfred Latour, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Palenberg, im Vorfeld des 32. Kaiser-Karl-Festes versprochen.

Der Vorsitzende entpuppte sich als Hellseher, denn dieses Fest wurde zum reinen Vergnügen für Jung und Alt. Bei einer 32. Auflage kann man durchaus von Tradition sprechen. Und diese Tradition erlebte am vergangenen Wochenende eine Sternstunde. Petrus grüßte mit einem echten Kaiser-Wetter, die Sonne lachte nur so vom Himmel.

Die Besucher drängelten sich auf der Kaisermeile ab Ecke Aachener-Straße/Kapellenstraße bis weit hoch zur Kirchstraße. Die Besucher kamen dabei auf ihre Kosten. Das Kaiser-Karl-Fest mauserte sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr zur großen Übach-Palenberger Kirmes, verbunden mit einem bunten Angebot der Geschäftswelt und vielen Attraktionen und allerbester Live-Musik.

Die Aktionsgemeinschaft Palenberg konnte sich ebenfalls mit der Auswahl der Top-Acts auf die Schulter klopfen, sie traf genau den Geschmack der Besucher. Die Party-Coverband „Fahrerflucht” heizte Palenberg am Freitagabend mächtig ein.

Am Samstagabend stand die Top-40-Coverband „Simon” auf der Showbühne, und - wie angekündigt - ging die Post so richtig ab. Aktuelle Top-Hits ebenso wie Oldie-Hits begeisterten die Musikfreunde. Und es sollte am Abend ein weiteres Highlight kommen.

Mit Beginn der Dunkelheit wurde in Verlängerung der Kaisermeile ein Feuerwerk gezündet, jeder Besucher auf der Meile hatte einen „Platz in der ersten Reihe”. Diesen hatten aber auch hunderte Gäste auf der Brücke in Richtung Marienberg. Das bunte Feuerwerk ließ Palenberg zum Tag werden.

„Selbst um 24 Uhr war hier noch die Hölle los”, resümierte ein zufriedener Manfred Latour und dankte am Sonntagnachmittag allen Kollegen für ihren Einsatz und ihre Präsentation.

Latour sah in der Geschlossenheit die Stärke der Aktionsgemeinschaft. Am Sonntagnachmittag ging fast nichts mehr auf der Kaiser-Karl-Meile, hier waren viele Familien mit „Kind und Kegel” unterwegs. Für erneut gute Live-Musik sorgte die L.D.B. Band aus den Niederlanden; geballte Bühnenerfahrung stand hier auf der Bühne. Die Frankenstraße war ebenfalls mit in die Feier-Meile eingebunden. Hier gab es die Mallorca- Strandparty sowie die Mega-Kids-Party mit Kinderclown Zesa. Wobei die Kinderaugen nicht nur hier leuchteten.

Viele Fahrgeschäfte sorgten für echtes Öcher-Bend-Flair, einige Besucher staunten nicht schlecht: „Hier ist es schöner als auf dem Bend.” Auch kulinarisch erfüllte die Kaiser-Meile jeden Wunsch. Ob frisch gebackene Mandeln oder Reibekuchen oder Bratwürste aller Art, das Gaumenherz lachte. Ganz im Element waren junge und auch etwas ältere Damen, die vor der Showbühne mit ihren Tänzen begeisterten.

Hier sorgte am Sonntagnachmittag auch eine kleine Lady bei den Erwachsenen für strahlende Augen bei den Erwachsenen. Die Kleine tanzte regelrecht mit und hatte immer den Blick auf die etwas größeren Mädels gerichtet.