Geilenkirchen: Jahresrückblick: Große Projekte, schöne Feste, neue Pläne

Geilenkirchen : Jahresrückblick: Große Projekte, schöne Feste, neue Pläne

Die Haushaltslage ist bekanntermaßen überall angespannt. Und dennoch wurde in Geilenkirchen einiges auf den Weg gebracht, wie unser Rückblick zeigt:

Januar

Während der Renaturierungsphase der Wurm wurde eine Behelfsbrücke aufgebaut (oben links). Der Zustand der Fliegerhorstsiedlung (oben rechts) war und bleibt in der Diskussion. Die CDU bestätigte Dirk Kochs (unten links) als Vorsitzenden. 40 000 Menschen kamen zu den Tagen der offenen Tür auf die Awacs-Basis (mittleres Bild unten). Stefan Davids (unten rechts) plant eine Erweiterung der Golfanlage. Fotos (8): Udo Stüßer. Foto: Udo Stüßer

Den Baufirmen geht es gut, Fleischer und Bäcker machen gute Geschäfte, und auch die Friseure sind zufrieden: Die 3431 Handwerksbetriebe im Kreis Heinsberg sind mit einer großen Portion Optimismus ins Jahr gestartet, wie Dr. Michael Vondenhoff, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft in Geilenkirchen, erklärt. Auf dieser Erfolgswelle schwimmt auch das neu gegründete Stadtmarketing in Geilenkirchen: Freifunk in der Innenstadt, ein Abendmarkt auf dem Marktplatz und ein Herbstmarkt mit neuem Konzept werden angekündigt. Die Verantwortlichen wollen Geilenkirchen als sympathische Stadt vorstellen.

Kreisverkehr oder Ampelanlage? Der Petitionsausschuss informiert sich in Teveren über die Diskussion.

Im Januar wird auch mit der Renaturierung der Wurm bei Burg Trips begonnen. Auf einer Länge von 550 Metern wird der Fluss wieder in einen naturnahen Zustand versetzt. Der Wasserverband Eifel-Rur investiert hier 2,2 Millionen Euro.

Während der Renaturierungsphase der Wurm wurde eine Behelfsbrücke aufgebaut (oben links). Der Zustand der Fliegerhorstsiedlung (oben rechts) war und bleibt in der Diskussion. Die CDU bestätigte Dirk Kochs (unten links) als Vorsitzenden. 40 000 Menschen kamen zu den Tagen der offenen Tür auf die Awacs-Basis (mittleres Bild unten). Stefan Davids (unten rechts) plant eine Erweiterung der Golfanlage. Fotos (8): Udo Stüßer. Foto: Udo Stüßer

Februar

Das neue Geilenkirchener Bad wird sehr gut angenommen. Die Sportkurse sind fast alle ausgebucht.

Dass der Streetscooter eine Erfolgsgeschichte ist, bereits 2200 Elektrofahrzeuge im Dienst der Post unterwegs sind und die Flotte bereits 3,5 Millionen Kilometer auf Deutschlands Straßen zurückgelegt hat, berichtet Professor Dr. Achim Kampker, Mitgründer der Streetscooter GmbH, den 280 Gästen beim ersten Neujahrsempfang der Stadt in der Realschule.

Karin Hölscher und Tom Klein kritisieren die Vereinsförderung.

Mit Dipl.-Ing. Ulrich Berners hat Kampker in Geilenkirchen einen Partner gefunden, der im Laser Bearbeitungs- und Beratungszentrum NRW die Karosserie fertigt. Große Pläne gibt das Geilenkirchener Krankenhaus bekannt. Im Mai soll für ein neues 2,7 Millionen Euro teures Parkhaus Baubeginn sein, fünf Millionen Euro sollen in eine neue Reha investiert werden. Im April rollen die ersten Lkw an. Im Landesverkehrsministerium fällt die Entscheidung, in Teveren auf der Kreuzung L 42/Lilienthalallee/Chorherrenstraße eine Ampelanlage zu installieren. Die Bürger kämpfen für einen Kreisverkehr, können ihn aber nicht durchsetzen.

März

Grünes Licht für das Bauchemer Bürgerhaus: Nach vielen Monaten der Diskussion stimmen die Geilenkirchener Stadtverordneten der Planung zu. Derweil freut sich die Stadt über eine 2,1 Millionen-Euro-Zusage aus dem Programm „Gute Schule“, durch das die Schulinfrastruktur gestärkt werden soll.

Auch die 28. Auflage der Autoausstellung in der Innenstadt ist wieder ein Erfolg.

Mit einem 30 Meter hohen Kran wird eine 15 Meter lange Behelfsbrücke bei Burg Trips aufgesetzt. Die alte Brücke wird abgerissen.

Im März wird bekannt, dass bei der Häufigkeit der Straftaten Geilenkirchen im Kreis Heinsberg erneut vorne liegt und sich 2016 sogar noch verschlechtert hat.

April

Geilenkirchen will ein Zertifikat für fairen Handel und eine Bewerbung für die Anerkennung als „Fairtrade-Town“ abgeben. Dieses Label hat noch keine Stadt im Kreis. Klassenkampf statt Kaufrausch: Verdi lässt die Muskeln spielen, Geilenkirchen muss den verkaufsoffenen Sonntag in Niederheid absagen.

Die CDU bestätigt Dirk Kochs als Vorsitzenden.

Das Laserbearbeitungs- und Beratungszentrum expandiert durch den Streetscooter immer weiter. Im April kündigt Geschäftsführer Ulrich Berners den Bau einer weiteren 5000 Quadratmeter großen Halle im Gewerbegebiet Nieder-heid an. Auch will er weitere 40 Mitarbeiter einstellen.

Mai

Technischer Beigeordneter Markus Mönter teilt mit, dass die Bahnhöfe Geilenkirchen und Lindern modernisiert und behindertengerecht ausgebaut werden. Im Sommer 2018 soll mit den Arbeiten begonnen werden, 2020 sollen sie abgeschlossen sein. Der Startschuss für den Bau des Sozialzentrums Bauchem ist gefallen: Wohnungen, Quartierstreff, Pflegedienst und Tagespflege sind geplant.

Juni

Außergewöhnlich, modern und schön: das neue Gelobad wird eröffnet. Vier Jahre lang waren die Geilenkirchener nach dem verheerenden Brand ohne Schwimmbad. Einstimmig gibt der Bauausschuss grünes Licht für den Bau einer Turnhalle an der GGS Gillrath. 1,25 Millionen Euro sollen investiert werden. 120 Aussteller freuen sich über guten Besuch beim Kunsthandwerkermarkt im Wurmauenpark.

Ein großer Zapfenstreich sorgt für Gänsehaut bei 5000 Gästen. 700 Spotter, passionierte Flugzeug-Fotografen, freuen sich auf die Ankunft von 64 Flugzeugen, die sich an der großen Ausstellung beteiligen. Und geladene Gäste kommen zu einem Festakt auf den Teverener Flugplatz: Der Awacs-Verband feiert 35-jähriges Bestehen.

Juli

Am ersten Juli-Wochenende wird auf dem Teverener Flugplatz weiter gefeiert. 40.000 Besucher kommen zu den Tagen der offenen Tür mit großem kulturellem Programm und einer Flugzeugausstellung. Am Samstag herrscht allerdings Verärgerung über Staus und lange Wartezeiten. Manfred Schumacher setzt einen Schlussstrich unter Querelen: Der CDU-Stadtverordnete ist nach dem Rücktritt von Johannes Henßen neuer Vorsitzender des Fördervereins Bauchemer Vereine. Viel Beifall gibt es wieder für den Klaviersommer. Erstmals gehören auch Privatkonzerte zum Programm des einwöchigen Piano-Spektakels mit 25 Konzerten und 140 Musikern.

August

Die Geilenkirchener CDU wendet sich an NRW-Innenminister Herbert Reul und fordert mehr Polizei in der Stadt. Wagemutige Kapitäne stürzen sich wieder in die Wurmfluten : Das legendäre Badewannenrennen der KG Würmer Wenk zieht wieder Menschen aus der ganzen Region an.

Neue Pläne hat die Familie Davids: Am Sportpark Loherhof soll eine 18-Loch-Golfplatz entstehen. Die 9-Loch-Golfanlage ist viel zu klein geworden.

September

Winzer und Weinhändler sorgen am ersten September-Wochenende wieder für gesellige Stunden. Es ist mittlerweile das 13. Weinfest des Aktionskreises und zieht 6000 Menschen in die Stadt. Für Ärger sorgt die Sperrung der Ortsdurchfahrt Gillrath, die Geschäftsleute bangen um ihre Existenz. Bis November soll die Decke der Karl-Arnold-Straße erneuert werden.

Beim Trecker-Treffen in Hochheid zeigen Sammler von chromblitzenden Schätzen ihre Liebe zur alten Technik. Ein Pfarrbrief ohne Nächstenliebe: Pfarrer Norbert Kaluza druckt in Würm einen Leserbrief aus der Dolomitenzeitung ab, der Stimmung gegen Flüchtlinge macht.

Die Berufsmesse „Be Future!“ ist wieder ein Publikumsmagnet. Und schon liegen wieder Anmeldungen für 2018 vor.

Oktober

Die Wurm fließt nach der Renaturierungsphase auf einer Strecke von 550 Metern in ihrem neuen Bett.

Die Neuregelung des Vereinszuschusses wird diskutiert. Der Stadtsportverband übt heftige Kritik, weil er von der Politik nicht einbezogen worden ist

November

Für Diskussionen sorgt der Brandschutz, denn in manchen Schulen wird immer noch mit einer Kurbel Feueralarm ausgelöst. Bürgermeister Georg Schmitz legt den Haushalt für 2018 und das Investitionsprogramm bis zum Jahr 2021 vor. In den nächsten vier Jahren — so Schmitz — werden zehn Millionen Euro in die Geilenkirchener Schulen investiert.

Dezember

Jahrelang wurde diskutiert und verhandelt. Jetzt legt die Aachener Planungsgruppe MWM ein neues Konzept für die Sanierung der Fliegerhorstsiedlung vor. Auch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben stimmt zu. Zunächst sollen aber die Bürger bei Einwohnerversammlungen zu Wort kommen.

In den Haushaltsreden gibt es Kritik an Bürgermeister Georg Schmitz. Besonders die Grünen kreiden ihm „Untätigkeit“ und „Führungsschwäche“ an. Auch andere Fraktionen stimmen mit ein.

Mehr von Aachener Nachrichten