Übach-Palenberg/Merkstein: Instrumentalverein Herbach feiert Stiftungsfest

Übach-Palenberg/Merkstein: Instrumentalverein Herbach feiert Stiftungsfest

Mit einer Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal in Herbach, einem feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Thekla in Merkstein und einem musikalischen Frühschoppen hat der Instrumentalverein Herbach sein 118. Stiftungsfest gefeiert.

Die Stiftungsmesse wurde von Pastor Heinz Intrau und Diakon Franz-Josef Kempen zelebriert und von den Herbacher Musikern musikalisch gestaltet.

Zum Frühschoppen im Vereinsheim begrüßte Vorsitzender Robert Meyer die Musikfreunde und die Ehrengäste, unter ihnen Herzogenraths Bürgermeister Christoph von den Driesch, Ehrenmitglied Josef Kochs sowie Dirigent Willi Beckers.

In seinem Grußwort stellte Christoph von den Driesch die hervorragende Jugendarbeit in den Vordergrund und lobte die große Zahl jugendlicher Musiker im Orchester. „Ich freue mich, dass so viele Jugendliche hoffnungsvoll mit uns in die Zukunft gehen. Nur so kann ein Verein weiterbestehen,“ meinte der Ratsvorsitzende.

Der feierliche Rahmen des Stiftungsfestes wurde genutzt, um einige langjährige und verdiente Mitglieder des Instrumentalvereins zu ehren. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden Robert Meyer und Geschäftsführerin Bettina Schwarz nahmen Bürgermeister Christoph von den Driesch und CDU-Fraktionschef Reimund Billmann die Ehrungen vor.

Für 25-jährige Treue zur Musik erhielten Herbert Götz und Willi Purnhagen die Vereinsnadel und ein Geschenk. Für 25 Jahre inaktive Mitgliedschaft wurden Hans Fries, Josef Gerkens, Renate Jungen, Gerda Kessel, Jack Penners und Gerd Zweipfennig geehrt. Für 40 Jahre inaktive Mitgliedschaft bedankte der Verein sich bei Herbert Spaltner und Heinz-Günter Hilgers. Der Goldjubilar mit 50 Jahren inaktiver Mitgliedschaft war Josef Engels.

Unter der Leitung von Willi Beckers bot der Instrumental-Verein Herbach den zahlreichen Besuchern beim Frühschoppenkonzert wieder einen bunten Melodienstrauß aus seinem großen Repertoire an, was bei den Zuhörern viel Anklang fand und mit reichlich Applaus bedacht wurde.

(fs)
Mehr von Aachener Nachrichten