Geilenkirchen: Initiative gegen Awacs-Emissionen bestätigt Vorstand

Geilenkirchen: Initiative gegen Awacs-Emissionen bestätigt Vorstand

Bei einer Neubesetzung geht die Initiative gegen Awacs-Emissionen e.V. mit dem altbewährten Vorstand die nächsten zwei Jahre an. Jürgen Seidler wurde bei der Mitgliederversammlung im Hotel Jabusch im Amt des Vorsitzenden einstimmig bestätigt.

Elisabeth Solty und Heiner Molz fungieren weiterhin als stellvertretende Vorsitzende, Kassierer bleibt Michael Reinartz. Lediglich das Amt der Pressewartin wechselte von Dany Molz zu Martha Schulenburg.

Zu den 17 Mitgliedern und interessierten Bürgern aus Geilenkirchen gesellten sich auch vier Niederländer, die sich im Nachbarland sei vielen Jahren mit dem Thema Awacs-Lärm befassen. Beim Rückblick auf die Aktivitäten in 2008 teilte Jürgen Seidler mit, dass die Initiative im vergangenen Jahr vergeblich das Gespräch mit Bürgermeister Andreas Borghorst gesucht habe.

Seidler: „Auf unser Anschreiben haben wir nie eine Antwort bekommen.” Elisabeth Solty vermeldete, dass die Ergebnisse einer 180-seitigen niederländischen Studie zu den Emissionen derzeit ins Deutsche übersetzt werden. Daneben erwarte die Initiative bald eine Antwort auf einen an die NRW-Landes-Grünen adressierten 160-seitigen Fragenkatalog zur Thematik.

Auf die beim Umwelttag im Sportpark Loherhof formulierten Fragen hätten alle im Stadtrat vertretenen Fraktionen zum Teil sehr detailliert geantwortet - außer die CDU. Eine Farce sei die Ankündigung über die Erprobung neuer Start- und Landeverfahren gewesen.

Der Nato-Verband habe in Zusammenarbeit mit der Stadt Geilenkirchen den Test verschiedener neuer Anflugverfahren angekündigt. Hier sollten die Bürger mit ins Boot genommen werden. „Die haben uns veräppelt”, sagte Frans Peiffer ganz klar für die Niederländer. Es seien nur 20 Starts über Schinveld gezählt worden, das sei alles gewesen.