Indiaca in Immendorf verbindet Generationen

Moderne Sportart in Immendorf : Indiaca verbindet Generationen

Innovativ, enthusiastisch und top in Form. Das sind die neuen Youngstars, die beim FC Rhenania Immendorf in der Trendsportart Indiaca einen eigenen Kader bilden. Fünf Jugendliche im Alter von 13 und 14 Jahren ergänzen seit 2018 das 2010 gegründete Indiaca-Team der 19- bis 70-Jährigen.

Nachwuchsarbeit wird im Indiaca-Team großgeschrieben. Die „Jungen“ sollen von den „Alten“ lernen, denn Indiaca ist nicht nur ein moderner und spannender Sport, er verbindet Generationen wie kaum eine andere Sportart. Die Indiaca-Begeisterung der erwachsenen Spieler hat sich demnach auch bei den Kids rundgesprochen.Trainer Reinhard „Kalle“ Kalmring ist besonders stolz auf den Nachwuchs und freut sich bereits auf das erste große Turnier der Youngstars. Für die „Kamen Open“ wird Trainer Kalle die Youngsstars nun an ihre Leistungen bringen und sie für das bekannteste Turnier unter den Indiaca-Kennern optimal vorbereiten.

Bei den Kamen Open treten Amateurmannschaften gegen Profispieler des Indiacasports an, die mitunter auch Spieler der deutschen Nationalmannschaften sind. Sie haben richtig gelesen. Der Plural weißt daraufhin, dass es mehrere Spielklassen gibt. Selbst in der populärsten deutschen Sportart, dem Fußball, gibt es nur eine Frauen- und eine Herren-Nationalmannschaft. Indiaca kann hingegen mit einer Frauen-, Herren- und Mixed-Mannschaft glänzen.

Die Mixed-Mannschaft ist das Vorzeigemodell in Immendorf, Frauen und Männer spielen in einem Team. Wer die Youngstars einmal live erleben möchte, der kommt einfach am 6. Juli nach Kamen oder schaut dem ganzen Team einfach beim wöchentlichen Training zu. Informationen, Fotos und Videos dazu finden sich bei Facebook unter indiaca.geilenkirchen, bei Instagram unter sport_trendsportart und natürlich auf der Webseite des FC Rhenania Immendorf. Für alle, die sich jetzt fragen, was Indiaca eigentlich ist, gibt es abschließend noch eine kurze Erklärung: Indiaca ist ein Rückschlagspiel, das auf den Grundlagen des Volleyballspiels basiert.

Gravierender Unterschied ist das Spielgerät, die Indiaca, neongelber Schaustoffball mit darauf befindlichen vier roten Putenfedern.

Mehr von Aachener Nachrichten