Übach-Palenberg: In Kooperation die Angst vor dem Wasser nehmen

Übach-Palenberg: In Kooperation die Angst vor dem Wasser nehmen

Bereits seit 18 Jahren widmet sich der größte Schwimmverein in der Region, die Schwimmabteilung des VfR Übach-Palenberg, der Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein. Erste Früchte trug das Projekt, dem im Vorstand der Schwimmer sogar ein eigener Posten gewidmet ist, bereits 1991.

Denn im gleichen Jahr wurde die Willy-Brandt-Gesamtschule gegründet, die sofort zu Beginn eine feste Kooperation mit den Schwimmern einging.

Grundausstattung

Hintergrund ist es, allen Schülern der Jahrgänge 5, die während ihrer Grundschulzeit noch nicht Schwimmen gelernt haben, diese wichtige „Grundausstattung” für das Leben mit auf den Weg zu geben. „Die Schüler müssen verpflichtend teilnehmen”, sagt Manfred Ehmig, der in Personalunion Leiter der Willy-Brandt-Gesamtschule und Vorsitzender der Schwimmer ist.

Das Richtungsweisende an dem Projekt wurde auch in einer Resolution des Schwimmverbandes NRW verdeutlicht. Damals war unter der Überschrift „Kinder müssen schwimmen lernen” davon die Rede, dass bis zu 30 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter 14 Jahren nicht schwimmen können. „Diese erschreckende Zahl kann aus unserer Sicht annähernd bestätigt werden”, weiß Ehmig aus eigener Erfahrung.

Fachkundige Unterstützung

So kann von den jährlich rund 120 Kindern, die neu an die Gesamtschule nach Übach-Palenberg kommen, ein Viertel nicht schwimmen. Darum holte sich die Schule von Beginn an fachkundige Unterstützung durch den Schwimmverein.

Monika Ehmig, erfahrene Vereinstrainerin, begleitet nun schon seit Beginn die Kooperation. So haben in der Zwischenzeit bereits ganze Generationen von Schülern unter ihren wachen Augen und der fachkundigen Anleitung ihre Angst vor dem Wasser verloren und erste Schwimmversuche unternommen.