Heinsberg: Highlights von Comedy bis Klassik im Programm

Heinsberg: Highlights von Comedy bis Klassik im Programm

„Wir haben es tatsächlich geschafft, die Braunsrather Festhalle zur Comedy-Hochburg unseres Geschäftsgebietes zu machen, und darauf sind wir mächtig stolz”, erklärt Bankdirektor Hans-Hubert Hermanns. Auch in diesem Herbst dürfen sich die Fans dieses Genres wieder auf einige Leckerbissen freuen.

Und das bestätigt einer, der es wissen muss - nämlich Christian Macharski von der Rurtal Produktion, in Comedykreisen besser als Hastenraths Will bekannt.

„Es ist tatsächlich so. Nachdem die Raiffeisenbank Bernhard Hoecker und Jürgen Becker nach Braunsrath geholt hat, wurden bekannte Comedians auf diese Halle aufmerksam. Jürgen Becker hat eine Radioproduktion hierher verlegt und so in Künstlerkreisen geschwärmt, dass auch Konrad Beikircher und im letzten Jahr Guido Cantz gerne der Einladung der Raiffeisenbank gefolgt sind.”

Jetzt, so sagt Hermanns, habe man gleich „einen Doppelschlag” gelandet. „Wir konnten nicht nur den wohl bekanntesten Stefan Raab-Imitator und Switch reloaded-Star Max Giermann für den 2. November nach Braunsrath verpflichten, wir haben auch schon für nächstes Jahr eine Vertragsunterschrift. Und die setzte kein Geringerer als der Rurpott-Rentner Herbert Knebel, der für den 23. Oktober 2012 verpflichtet werden konnte, unter den Vertrag.”

„Wir könnten ja jetzt behaupten, dass Herbert Knebel den Vertrag so früh unterzeichnet hat, damit ihm nächstes Jahr niemand die Braunsrather Halle vor der Nase wegschnappt”, scherzt Raiffeisenbank-Pressesprecher Roland Meintz, fügt aber hinzu, dass diese Größe der Comedyszene wirklich nur aufgrund des fantastischen Rufes, den die Bankveranstaltungen in Braunsrath genießen, so frühzeitig für einen Auftritt Ende des nächsten Jahres zu gewinnen war. Die rund 450 Plätze in Braunsrath bildeten für Knebel, gemessen an anderen Veranstaltungen, eher eine familiäre Atmosphäre.

Auch in Geilenkirchen unterstützt die Raiffeisenbank das Comedy-Geschehen. Zwar nicht auf eigene Faust, aber als Hauptsponsor für die Veranstaltungsreihe, die die Stadt gemeinsam mit der Rurtal Produktion in der Aula der Geilenkirchener Realschule installiert hat. Nach dem großen Erfolg mit Dieter Hildebrandt stehen am 21. September Wilfried Schmickler und am 2. Dezember das Improvisationstheater Springmaus auf dem Programm.

Seit Jahren unterstützt die Raiffeisenbank Heinsberg auch das beinahe ganztägige Musikereignis „Rock die Ente”. Tolle Bands werden am Samstag, 10. September, ab 15 Uhr im Gewerbegebiet in Waldfeucht-Haaren mit eigenen Rockstücken aber auch gecoverten Songs die Bühne beben lassen. Mit dabei sind in diesem Jahr „Headrush”, „Fahrerflucht”, „Psycho Luna”, „Scrap?!”, „Swung Monkey”, „Last Diary” und „The Coconut Butts”.

„Vereine, wie die Ausrichter von Bands at fun, unterstützen wir in unserem Geschäftsgebiet nach besten Kräften, damit diese die Künstler überhaupt engagieren und die Eintrittspreise klein halten können”, erläutert Hermanns die Gründe des vielfältigen Engagements.

Auch auf dem Gebiet der Klassik wird die Raiffeisenbank wieder tätig. Obwohl für 2012 schon Kooperationspartner gefunden wurden, sind die Pläne für das zweite Halbjahr 2011 noch nicht abschließend geschmiedet. „Da werden die Würfel aber auch bald fallen”, ist sich Hermanns sicher, denn mit Frans Hamelers, dem Chef des Nettetaler Kammerensembles, werde an einem Projekt gefeilt.

„Bei den Angeboten, die Frans Hamelers uns unterbreitet hat, hat man die Qual der Wahl und auch bei der Suche nach einem Aufführungsort möchten wir gegebenenfalls neue Wege gehen.” Nach Konzerten in den Kirchen von Waldenrath, Geilenkirchen, Scherpenseel und Übach-Palenberg und in verschiedenen Hallen könnte sich die Raiffeisenbank gut eine völlig neue Aufführungsstätte vorstellen. „Diesbezüglich würden wir uns über Vorschläge und Anregungen sehr freuen”, betont Hermanns.

Für die Veranstaltungen mit Max Giermann und „Rock die Ente” sind die Tickets übrigens ab sofort in allen Geschäftsstellen der Raiffeisenbank und den Vorverkaufsstellen unserer Zeitung erhältlich.

Mehr von Aachener Nachrichten