Jahrhundertalte Tradition: Heeresmusikkorps spielt für „unsere Kinder“

Jahrhundertalte Tradition : Heeresmusikkorps spielt für „unsere Kinder“

Die Musikerinnen und Musiker des Heeresmusikkorps Koblenz spielen wieder in Übach-Palenberg. Viele Musikfreunde haben das Musikkorps schon vermisst. Weil durch eine Bundeswehrreform viele Standorte geschlossen und die dort beheimateten Musikkorps aufgelöst wurden, gelingt es nicht mehr in jedem Jahr, ein Musikkorps der Bundeswehr zu Gast zu haben.

Viele Fans freuen sich auf das Wiedersehen mit dem Heeresmusikkorps Koblenz, das wieder unter der bewährten Leitung von Oberstleutnant Alexandra Schütz-Knospe im „PZ“ zu begeistern wissen wird. Oberstleutnant Schütz-Knospe ist die bisher einzige Frau, die ein Musikkorps der Bundeswehr leitet.

In diesem Jahr möchte das Heeresmusikkorps Koblenz die Gäste mit einer bunten Mischung aus seinem Repertoire und mit einem Streifzug durch die Militärmusik erfreuen. Die Militärmusik beruht auf jahrhundertealter Tradition und ist für die Streitkräfte unverzichtbarer Bestandteil dienstlicher Veranstaltungen. Sie ist außerdem Ausdruck des soldatischen Empfindens und stellt durch Auftritte der Bundeswehrmusikkorps in der Öffentlichkeit ein wichtiges Bindeglied zwischen Truppe und Bevölkerung dar.

Sie fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Truppe und dient dazu, die Bundeswehr bei besonderen Anlässen, beim Auftreten in der Öffentlichkeit und bei internationalen Veranstaltungen zu repräsentieren. Sie ist wesentlicher Bestandteil des militärischen Protokolls und wichtiges Element bei der Pflege und Förderung internationaler Beziehungen zwischen den Streitkräften.

Genauso fördern die Musikkorps auch die Beziehungen zwischen Menschen. Dafür stehen die vielen Auftritte in Frankreich, Italien, den Niederlanden, Griechenland, Portugal, Russland, den USA und Kanada.

Das Musikkorps schafft Verbindungen. Diese Verbundenheit passt genau zur Aktion „Unsere Kinder Übach-Palenberg“. Denn mit dem Erlös aus dem Konzert kann die Stadt ihre Verbundenheit mit den Kleinsten in der Gesellschaft zum Ausdruck bringen. Mit dem Erlös aus den verkauften Eintrittskarten kann sie wieder vielen Kindern ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Karten gibt es zum Preis von zwölf Euro in der Servicestelle des Rathauses, bei der Buchhandlung Funken, bei Lotto-Toto Lengersdorf und bei Lotto-Toto Schneidersmann.