Geilenkirchen: Gut gefüllte Terrassen: Erster Eindruck auf den Sommer

Geilenkirchen : Gut gefüllte Terrassen: Erster Eindruck auf den Sommer

Eisschlecken stand in jüngster Zeit an der Spitze vieler Wünsche. Schuld daran war das herrliche Wetter, mit Temperaturen, die nicht nur Eis dahinschmelzen ließen. „Eigentlich für die Jahreszeit zu warm”, vermeldeten die Wetterpropheten landauf, landab.

Doch das soll sich ab Donnerstag - leider - ändern, denn Regen ist für die nächsten Tage angesagt.

Deshalb genossen viele Menschen am Mittwoch noch einmal die vielleicht letzten angenehmen Temperaturen und Sonnenstrahlen in diesem Monat. „Ich geh´ jetzt zwei Brötchen holen, setze mich auf den Balkon und beobachte die Leute”, ist das erklärte Ziel von Frank Kettenberger. Der 42-jährige Parkettverleger hat Urlaub, wohnt im Geilenkirchener Zentrum, und da gibt es immer viel zu sehen. Später ist auch noch ein Grillabend mit Freunden angesagt.

Klein-Wina (5) schlendert mit einem Eis vorbei, das ihr die Mama soeben gekauft hat. Hier in einer Eisdiele in der Gerbergasse verbringen zur gleichen Zeit Teile der „arbeitenden Bevölkerung” ihr Mittagspause. So auch vier Mädels und drei Jungs der Krankenpflegeschule Geilenkirchen. Große Eisbecher stehen auf dem Tisch, und genüsslich machen sich die angehenden Krankenpflegerinnen und -pfleger über die mit Sahne und Obst bestückten bunten Kügelchen her.

Die Gruppe spricht mit einer Stimme. Die Frage, was ihnen denn bei diesem herrlichen Wetter so den Kopf gehe, fördert eine ganze Reihe von Schlagwörtern zutage: „Urlaub, Sonne, Strand, Palmen, Cocktails und Sommergefühle” sind einige Beispiele. Ralf Teumer aus Übach-Palenberg sitzt 80 Meter weiter im Sonnenschein. Er genießt die letzten Ferienstunden, denn am Abend beginnt um 19 Uhr seine erste Nachtschicht nach einer Woche Urlaub. ”Ich will die letzten Stunden in der Sonne genießen und bereite mich seelisch auf die Arbeit vor”, ist der Kommentar des Pförtners.

Währenddessen bedienen Sarah (20) und Ilona (25) ihre Gäste auf der Außenterrasse des Hotels am Markt; dort sitzen zwei Dutzend Menschen unter Baum, Schirm und Jalousie und lassen es sich gut gehen. „Bei diesem herrlichen Wetter würde ich lieber mit meinem Freund am Rhein spazieren gehen”, gibt Sarah zu. Und was hätte Ilona gerne? „Frei”, ruft Gastronom Willi Jabusch schmunzelnd aus der Ecke.

Womit er natürlich recht hat, denn Ilona bemerkt: „Ins Freibad gehen, in der Sonne relaxen und Eis essen, das wär´s doch.” Thekenfrau und Kollegin Marianne wirft ein: „Jetzt schön Fahrrad fahren und jeden Biergarten auf dem Weg besuchen.” Aber: Auch die Arbeit ist bei diesem Wetter besser zu ertragen als bei Regen.