Grundschule Gangelt-Birgden siegt im Bundeswettbewerb

Birgden summt : Grundschule siegt im Bundeswettbewerb

„Wir schaffen Lebensraum für Bienen und andere heimische Tiere in Gangelt-Birgden“, so ein neues nachhaltiges Schulprojekt an der Schule für Begegnung in Birgden.

„Wir schaffen Lebensraum für Bienen und andere heimische Tiere in Gangelt-Birgden“, so ein neues nachhaltiges Schulprojekt an der Schule für Begegnung in Birgden. Eine bundesweite Aktion „Wir tun was für Bienen“ mobilisierte zusätzlich, dem Bienen-/Insektensterben stellen sich nicht nur Naturfreunde entgegen. Die Schüler/innen machten nicht nur in der Schule mobil und machten beim Bundeswettbewerb mit, weckten ferner bei den Eltern/Familie das Interesse und wurden vor Wochen in Berlin belohnt. Die Wettbewerbsjury suchte die jeweils besten Projekte aus. Im Rahmen einer Prämierungsfeier wurden die Gewinner in Berlin bekanntgeben und mit ganz vorne dabei die Schule der Begegnung Birgden. In der Kategorie Kitagärten/ Schulgärten wurde die Schule der Begegnung in Zusammenarbeit mit den Revierpächtern Birgden aus Gangelt-Birgden mit dem 1. Platz im Bundesweiten Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen“ in Berlin ausgezeichnet.

Vor Jahren wurden die ersten Insektenhotels durch die Revierpächter und den damaligen Schulklassen 2c und 4a gebaut. Die Idee der Zusammenarbeit war geboren, gemeinsam wurden weiterhin Wildschutzflächen für die hiesige Tier- und Insektenwelt auf einer bestellten Fläche von 50.000qm in 18 Einzelflächen geschaffen. Weitere Äcker wurden mit Saatgut für Wild und Insekten eingesät. Die Insektenhotels werden nunmehr durch die Klasse 3c mit Lehrerin Chantal Clemens in Ordnung gehalten. Auch das erste Schuljahr wurde gleich in die Kooperation eingebunden, am Projektnachmittag wurden mit den Eltern und Lehrerinnen drei neue Insektenhotels fertiggestellt. Ferner konnte Mithilfe des Bauamtes der Gemeinde Gangelt und der unteren Landschaftsbehörde des Kreises Heinsberg eine Fläche von 50qm vor dem Schulgebäude aufbereitet, einsäen und mit einem Staketenzäunchen umzäunt. Seitlich der Schule wurde ein Kräutergarten bepflanzt.

Vor Monaten überreichten die Schulkinder Brennnesseln an den Bürgermeister Bernhard Tholen. Die Schulkinder hatten den BM zur Wildblumenbesichtigung eingeladen. Bernhard Tholen staunte nicht schlecht, sollte er zuerst Brennnesseln kosten. Die Kids hatten im Vorfeld die Brennnesseln in Blätterteig gebacken und in einem Buffet aus der Natur mit Brot, Kräuterbutter aus Wildkräutern, Brennnessel-Blätterteigschnecken und Wasser mit frischer Minze und Holunderblüte dem BM angeboten. Und voller Stolz zeigten die Schulkinder beim Rundgang beim Rundgang um die Schule woher die Produkte stammen. Kräuter und Früchte, die von uns Menschen genutzt werden können, hatten die Kinder insbesondere für Wildbienen, Hummeln und andere bedrohte Insektenarten angepflanzt. Wie auch das Beet vor der Schule mit Insektenhotels, hier half die Gemeinde tatkräftig bei der Gestaltung mit. Wildblumen wurden hier eingesät und mit einem schönen Staketenzaun umzäunt. Lavendel, Weigelie, Thymian und Rosmarin locken die Insekten an. Auch die Vogelwelt liebt dieses Beet, denn in der Hundsrose und Schlehen (Sträucher) fühlen die Vögel sich wohl.

(agsb)
Mehr von Aachener Nachrichten