Geilenkirchen: Grothenrather Cornelius-Schützen wollen große Feier bieten

Geilenkirchen: Grothenrather Cornelius-Schützen wollen große Feier bieten

Alle Augen, mindestens die der Vorstandsmitglieder, sind bereits auf das Bezirksschützenfest Ende des Monats Mai gerichtet

Die St.-Cornelius-Schützenbruderschaft in Grotenrath erwartet nämlich in diesem Jahr, Dauer vom 28. Mai bis 2. Juni, das Schützenfest des Bezirksverbands Geilenkirchen.

Neben den Vereinen aus dem Geilenkirchener Land sind auch die Übach-Palenberger Bruderschaften aus Scherpenseel, Übach, Übach-Boschelen, Marienberg, Palenberg und Frelenberg dabei wie auch St. Sebastianus Setterich, St. Hubertus Beggendorf, St. Willibrordus Floverich und St. Sebastianus Brachelen. Das summiert sich einschließlich Ausrichter auf 28 Bruderschaften. Dazu kommen noch die Spielmannsleute, Musikvereine und die in großer Zahl erwarteten Besucher — die Einwohnerzahl von Grotenrath, knapp 900, dürfte sich leicht verdoppeln.

Bereits vor Monaten wurden viele Arbeitsgruppen gebildet. Rund zehn Jahre zuvor hat Grotenrath bereits ein Bezirksschützenfest erlebt, man kennt sich folglich aus. Das Organisationsteam konnte auf gute Erfahrungen zurückgreifen, auf bewährte Pläne sowieso. Die Grotenrather Schützen fühlen sich bestens gerüstet und fiebern dem großen Schützenwochenende eine Woche vor Pfingsten entgegen.

Die Geschäftsberichte zeigten, dass neben den vielen Terminen im Schützenwesen besonders die Schießsportabteilung der Bruderschaft sehr aktiv ist. Die Grotenrather Sportschützen sind seit Jahren im Diözsesanverband Aachen-Mitte eine feste Größe, räumen bei den Siegerehrung im Verband stets mächtig ab und sammeln viele Erfolgsbeweise.

„Der Plan steht“, wurde anlässlich der Generalversammlung im Vereinslokal Jägerhof deutlich. So wollten die Schützen auch bei der Besetzung des Vorstands nichts mehr „umwerfen“. Die Vorstandsleute sollen für ihre Arbeit auch die Früchte ernten, hieß es, der Wechsel einer Funktion hätte vielleicht Folgen haben können.

Vorsitzender bleibt Wolfgang Latour, Vertreter ist Willi Mingers. Erster Kassierer ist Stefan Heinen, Vertreter Bernd Otermans. Schießmeister ist Eberhard Rütten, Jugendwart Hubert Moll. Eine harmonische Versammlung endete im Jägerhof, wobei das Bezirksschützenfest in den Wortbeiträgen allgegenwertig war.

(agsb)