Geilenkirchen/Gangelt: Großer Andrang beim Hobby-Volleyball-Turnier

Geilenkirchen/Gangelt: Großer Andrang beim Hobby-Volleyball-Turnier

Die Spieler des FSV Geilenkirchen zeigten sich am Netz hellwach. Die Podestplätze beim großen Volleyball-Hobby-Turnier des ATV Geilenkirchen blieben in heimischer Region. Das erste Volleyballturnier des Allgemeinen Turnvereins (ATV) Geilenkirchen für Hobby-Teams wurde auch für andere Mannschaften zum Renner.

Der Gewinner des Turniers fand sich nach großem Kampf mit dem FSV Geilenkirchen, platziert vor dem VC Gangelt und dem ATV.

In der Hauptrunde schielten die Meisterjäger des ATV schon offen zum Turniersieg. Wobei die Gangelter dem ATV in diese Richtung einen Streich spielten und den ATV am Netz schließlich auf Distanz und Rang drei hielten; die eigenen Punkte reichten für den zweiten Platz.

Die 2. Mannschaft des ATV, genannt „Tequila“, war ebenfalls sehr erfolgreich, verpasste denkbar knapp die Hauptrunde und wurde am Ende Zehnter im Turnierverlauf. Die ersten drei Teams erhielten einen schicken Pokal, die übrigen Mannschaften bekamen Urkunden und viel Applaus von den Volleyballfreunden.

Das Endergebnis: 1. FSV Geilenkirchen, 2. VC Gangelt, 3. Meisterjäger (ATV Geilenkirchen), 4. SG BSV Aachen / AVE 12, 5. SRV Schwann, 6. Pleymixed (TuS Birgden), 7. TV Sundwig, 8. Sammelsurium, 9. ATG Aachen, 10. Tequila (ATV Geilenkirchen), 11. TV Verberg, 12. Flashmobs (VC 99 Ratheim), 13. TV Much, 14. SG Aachen II, 15. DJK Waldenrath.

Bei der Siegerehrung gab es seitens des ATV Geilenkirchen herzlichen Dank an die Freunde des Volleyballclubs Gangelt. Dieser hatte sich nach der Brandkatastrophe am Geilenkirchener Sportzentrum in Bauchem kurzfristig dafür eingesetzt, dass das große Volleyballturnier in Gangelt ausgetragen werden konnte. Der ATV dankte auch der Gemeinde Gangelt für unbürokratische Unterstützung.

Hätte der ATV nicht selbst eine Höchstmarke für teilnehmende Teams festgelegt, wären weit mehr Mannschaften aus nah und fern angereist. Aber auch die akzeptierten 15 Mannschaften beschäftigten das Organisationsteam um Jens Laibach ordentlich, wobei die Gruppe alles bestens meisterte und sich nicht aus der Ruhe bringen ließ.

In drei Gruppen wurde gespielt, jedes Team stellte drei Frauen und drei Männer. Am Sonntagvormittag wurde bereits kräftig geschmettert und am Netz geblockt. Wobei die Hobbyspieler/innen allesamt Talent zeigten und richtig Spaß am Turnier hatten.

Da wurde sogar mit Tricks gespielt, aber so mancher Heber wurde dann mit tollem Einsatz wieder geholt und der Gegner danach selbst ausgetrickst. Erstaunlich viele junge Spieler/innen waren dabei. Gespielt wurde zweimal acht Minuten, da blieb stets Zeit ein Spiel noch zu drehen.

Jedoch, wenn es einmal im Volleyball läuft, wissen die Insider, „dann läuft es“. Und so mancher Verein nahm den gewonnenen Schwung einfach mit und überrollte den Gegner.

(agsb)