Geilenkirchen: Glühender Patriot oder dummer Kerl?

Geilenkirchen : Glühender Patriot oder dummer Kerl?

Straßennamen und ihre Geschichte: Vor 210 Jahren wurde Nikolaus Becker geboren

Wir treffen uns mit guten Freunden in der „Nikolaus-Becker-Stube“ zu einem guten Essen, schicken unsere Kinder in die Realschule am „Gillesweg“, fahren durch die „Professor-Schröder-Straße“ in Beeck und wohnen möglicherweise in der „Jan-von-Werth-Straße“ in Süggerath. Doch an wen erinnern uns diese Namen? Meist sind es große Söhne unserer Heimat, die sich über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht haben. Wie beispielsweise Jan-von Werth, ein aus Puffendorf stammender Reiterführer, dem auch die Stadt Köln im Jahre 1884 ein Denkmal widmete. Oder Dr. Peter Josef Schröder: Der Priester aus Beeck lehrte sogar an der Universität Washington.

Ein Geilenkirchener, dessen Namen wie ein Lauffeuer durch ganz Deutschland ging, war Nikolaus Becker. Er wurde vor 210 Jahren geboren und als Dichter des Rheinliedes bekannt. Für sein Rheinlied wurde er hoch geehrt, aber auch heftig kritisiert, beispielsweise von Heinrich Heine in „Deutschland ein Wintermärchen“. War Nikolaus Becker ein glühender Patriot, der mit seinem Gedicht den Zeitgeist traf, oder nur ein „dummer Kerl“, wie Heinrich Heine ihn nannte? Starten Sie mit uns eine kleine Zeitreise durch die vergangenen Jahrhunderte. (st)

> Seite 16